Hofbauer: Ende mit der Verkehrshölle auf NÖ Autobahnen

Innenminister Schlögl ist jetzt gefordert

Niederösterreich, 18.9.1998 (NÖI) "Die tägliche Verkehrshölle auf der Westautobahn, verursacht durch LKWs, muß ein Ende haben", erklärte heute der Verkehrssprecher der Volkspartei Niederösterreich, LAbg. Johann Hofbauer. Es könne nicht länger angehen, daß die Verkehrsinfarkte auf unseren Autobahnen zum täglichen Los unserer Autofahrer gehören. "Da gehören ab sofort verstärkte Kontrollen, insbesondere der LKWs her", so der Abgeordnete.

Innenminister Schlögl ist hier gefordert, mehr Personal und Einsatzfahrzeuge für eine klaglose Überwachung und Kontrolle der Autobahnen, zur Verfügung zu stellen. "Die lapidare Aussage des Ministers, es gebe zu wenig Personal und zu wenig Fahrzeuge ist
ein Armutszeugnis des Innenministers", so Hofbauer.

"Ich fordere den Innenminister auf, raschest genügend Personal und genügend Einsatzfahrzeuge zur Verfügung zu stellen. Nur so gibt es ein Ende mit dem täglichen 'Wild-West' auf der West und unsere Pendler sind wieder in der Lage auf geordneten Autobahnen
zu ihrem Arbeitsplatz zu kommen. Es kann nicht sein, daß unsere Pendler täglich dem Stau-Streß ausgesetzt sind und dann auch noch Probleme mit ihrem Arbeitgeber bekommen, weil sie zu spät zur Arbeit kommen", betonte Hofbauer.
- 2 -

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI