Zwei Gesundheits-Cluster-Projekte in NÖ-Süd

LR Gabmann: Unternehmertum, wie es sein soll

St.Pölten (NLK) - Anläßlich der gestrigen Präsentation von zwei Gesundheits-Cluster-Projekten der Region NÖ-Süd in Natschbach-Loipersbach sprach Landesrat Ernest Gabmann von einem Unternehmertum, wie es sein solle. Der "Blick über den Zaun des eigenen Betriebes hinweg" und vermehrte Kooperations-Aktivitäten seien in Niederösterreich mit seinen Schwierigkeiten angesichts der 400 Kilometer langen Grenze im Norden und den alten Industriegebieten im Süden unabdingbare Voraussetzungen für wirtschaftlichen Erfolg.

So wie Landesregierung und Wirtschaftskammer durch Bürokratieabbau, Beteiligungsmodell, die Beratung vor Ort durch Technologie- und Innovationsbüros etc. versuchen, optimale Rahmenbedingungen zu schaffen, wird auch den Cluster-Modellen jede Unterstützung durch Förderung, Beratung, Vernetzung, Anbindung an Forschungszentren u.a. zugesichert. Besondere Bedeutung kommt in diesem Zusammenhang dem Regionalmanagement der Europaregion NÖ-Süd als Clearingstelle und der Entwicklungsagentur Eco Plus zu, die Beratungen für Netzwerkideen finanziert. Die Bildung von Clustern soll einen Gegenpol zur Globalisierung darstellen, Synergien von regionalen Unternehmen und Nischen zu Netzwerken entwickeln, Komplettlösungen anstreben und der regionalen Wertschöpfung dienen.

Einer der beiden Gesundheits-Cluster soll mit der Firma Vitacan als Leitbetrieb entstehen, deren "Support Drink für Konzentration, Kraft und Ausdauer" vom Skirennläufer Hermann Maier seit 1994 verwendet und zuletzt auch beworben wird. Mit Partnern aus den Bereichen Rohstoffgewinnung, Produktion, Forschungs-Labors und Vertrieb soll im Zeitraum von ein bis zwei Jahren ein Cluster aufgebaut werden.

Beim Gesundheits-Cluster "Patricius - Gesundheit von der Wiese" haben sich bereits Unternehmen aus Tourismus, Gewerbe und Landwirtschaft für gemeinsame Produktentwicklung, Sortiment-Gestaltung und Qualitätsstandards zusammengefunden. Mit den Partnern Tischlerei J. Steindl und Ehrenhöfer Ges.m.b.H. hat der bereits mit dem Angebot "Heubad auf der Wiese" sehr erfolgreiche Betrieb von Rudolf Wolf einen "Harmonieraum" entwickelt, der zu Entspannung, Abschaltung und Selbstfindung beitragen soll und auch therapeutisch einsetzbar ist. Im ersten Jahr sollen 30 bis 40 Hotels, Kosmetikinstitute u.a. mit einem derartigen Harmoniezimmer eingerichtet und in Folge auch die restlichen Patricius-Projekte am Markt plaziert werden. Auf diese Art die "Wiese aus Niederösterreich" in die Welt zu schicken, soll auch der Tourismus angekurbelt werden.

Nähere Informationen beim Regionalmanagement der Europaregion NÖ-Süd unter der Telefonnummer 02622/27156-16 (Dr. Silvie Leeb).

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2312

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK