NÖ VOLKSHILFE: Kinderbetreuungsmilliarde gerecht verteilen

Wien (OTS) - In der beginnenden Diskussion um die Verteilung der Milliarde geht es um entscheidende Weichenstellungen. Ein Punkt steht fest: Die Bundesgelder dürfen nur zur Schaffung von zusätzlichen Plätzen verwendet werden. Damit sollten die größten Lücken in der Kinderbetreuung geschlossen werden.

Der Ausbau der Kinderbetreuungsplätze ist mittlerweile politisch unbestritten, das Ziel ist die Schaffung eines breiten Angebots an unterschiedlichen Möglichkeiten für die Familien. Dabei sollte es eigentlich selbstverständlich sein, daß jener Bereich am stärksten gefördert wird, in dem die meisten Plätze fehlen. Bei der von LHStv. Prokopins Auge gefaßten Verteilung der 98 Millionen Schilling ist das allerdingsnicht so.

Danach sollen 50% des Geldes für Kindergärten verwendet werden. Das ist jener Bereich, dessen Angebot in Niederösterreich schon fast flächendeckend ist, was auch von Familienminister Bartenstein bestätigt wird. Dagegen sind die Lücken in der Betreuung der Kleinkinder unter drei Jahren und der Schulkinder gewaltig. Nur für jedes 80. Kind unter drei Jahren steht ein Betreuungsplatz zur Verfügung. Speziell diese fehlenden Plätze sind daran schuld, daß viele Frauen den Anschluß an die sich immer rascher verändernde Arbeitswelt verlieren. Die NÖ VOLKSHILFE bietet in zwanzig Kinderhäusern pädagogisch anspruchsvolle und familiengerechte Kleinkinderbetreuung an, auch der Bereich der Tagesmütter wird ausgebaut. Aus Kapazitätsmängel müssen ständig Betreuungswünsche von Eltern abgelehnt werden.

Daher fordern die Spitzen der NÖ VOLKSHILFE, Präsident Hofrat Kurt Mittersteger und Geschäftsführer DSA Erich Fenninger, diesen Umstand bei der Verteilung der Kinderbetreuungsmilliarde unbedingt zu berücksichtigen und damit jenen Bereich verstärkt zu fördern, in dem der weitaus größte Bedarf besteht.

Gerne senden wir Ihnen auch ein Diskussionspapier der NÖ VOLKSHILFE zu diesem Thema.

Bestellung und Rückfragen: NÖ VOLKSHILFE
Erwin Berger
Presseabteilung
Tel.: 01/402 40 21/59

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS