BMUJF: Österreichische Umwelterfolge lassen sich jederzeit belegen

Wien (OTS) - Zur APA-Meldung 0043 von heute, Dienstag, stellt
das Umweltministerium fest: Die vom Umweltministerium
herausgegebene Broschüre beschreibt den Zustand der Umwelt, in Österreich und die Effekte, die die heimische Umweltpolitik in den letzten Jahren ausgelöst hat. Keinesfalls versucht sie, Österreich als "vermeintliches ÖKO-Paradies" darzustellen.

Der letzte OECD-Umweltbericht hat der österreichischen Umweltsituation ein gutes Zeugnis ausgestellt und beispielsweise
die Luftschadstoffreduktionen besonders hervorgehoben. Das gilt
etwa für die Schwefeldioxid-Emissionen und auch für die Ozonvorläufersubstanzen, wie sie im Ozonbericht angeführt sind. Die hohe österreichische Wasserqualität wurde vom OECD-Bericht ebenfalls unterstrichen. Auch alle anderen in der Broschüre des Umweltministeriums angeführten Erfolge der heimischen
Umweltpolitik sind jederzeit nachweisbar.

Zu einigen von der APA erhobenen Vorwürfe im einzelnen: Der neueste Umweltkontrollbericht wird - wie im Umwelktontrollgesetz vorgesehen - dem Parlament zeitgerecht im Herbst übermittelt. Die österreichischen CO2-Emissionen sind seit den 80er Jahren im wesentlichen stabil, die Jahresschwankungen ergeben sich vor allem aus der Intensität der Heizperioden. Zwei CO2-Jahre, die zu Vergleichszwecken aus dem Jahresverlauf herausgegriffen werden, können diesem Umstand daher nicht Rechnung tragen. Vom Wirtschaftswachstum hat sich die CO2-Entwicklung ebenso
abgekoppelt wie die Abfallsituation. Das Restmüllaufkommen ist zwischen 1993 und 1996 um 13 Prozent gesunken, die deponierten Müllmengen sind um 8 Prozent zurückgegangen.

Schluß

Rückfragen & Kontakt:

Jugend & Familie
Dr. Ingrid Nemec
Tel.: (01) 515 22 DW 5051

Bundesministerium für Umwelt

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BMU/OTS