NÖ Jugend auf dem europäischen Parkett

Prokop: Niederösterreich wird europäisch

St.Pölten (NLK) - Zehn Niederösterreicher in anderen Ländern, eine halbe Million Schilling von der EU für Jugendprojekte im ersten Halbjahr 1998 und eine umfassende Beratung und Betreuung in EU-Fragen durch das NÖ Jugendreferat - "Niederösterreich wird europäisch", freut sich Landeshauptmannstellvertreterin Liese Prokop.

Im Rahmen der Pilotaktion zum "Europäischen Freiwilligendienst (EFD)" konnten zehn niederösterreichische Jugendliche ein Jahr in einem anderen europäischen Land verbringen und dort in Non-Profit-Organisationen wie Jugendtreffs, in der Behindertenbetreuung, in Umweltorganisationen, bei Kulturprojekten oder bei Anti-Rassismus-Initiativen mitarbeiten. "Nächstes Jahr sollen noch mehr niederösterreichische Jugendliche die Möglichkeit haben, an diesem EU-Programm teilzunehmen. Wer zwischen 18 und 25 Jahren ist und gerne sechs bis zwölf Monate in einem anderen Land an einem interessanten Projekt mitarbeiten möchte, kann im NÖ Jugendreferat nähere Informationen und Unterstützung bekommen", wirbt Prokop für diese Aktion.

Aber auch was Jugendaustausch-Projekte betrifft, bewegt sich Niederösterreich schon erfolgreich auf dem europäischen Parkett. Mit knapp einer halben Million Schilling wurden niederösterreichische Projekte im ersten Halbjahr 1998 von der EU gefördert. Landeshauptmannstellvertreterin Prokop: "Wir wollen diese Angebote der EU nutzen, um unseren Jugendlichen die Chance zu bieten, mit Jugendlichen aus anderen Ländern in Kontakt zu kommen, andere Regionen und andere Kulturen kennenzulernen und nicht zuletzt auch Fremdsprachen besser zu lernen."

Wichtig für Organisationen, die Jugendaustauschprojekte durchführen wollen: Projekte für das erste Halbjahr 1999 müssen bis 1. Oktober 1998 eingereicht werden.

Nähere Informationen und konkrete Unterstützung bei der Antragstellung gibt es im NÖ Jugendreferat, 3109 St.Pölten, Landhausplatz 1, Haus 9, Telefon 02742/200/3371, Fax 02742/200/3133, e-mail: jugendreferat@noel.gv.at.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2180

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK