FP-Rosenkranz: Niederösterreicher lehnen parteipolitisch motivierte Neuwahlen ab

St. Pölten (OTS) - Mit Gelassenheit reagiert die freiheitliche Landesparteisekretärin LAbg. Barbara Rosenkranz auf eine jüngste Äußerung der VP-Landesgeschäftsführerin Johanna Mikl-Leitner, wonach 78 Prozent der Niederösterreicher eine vom Zaun gebrochene Neuwahl ablehnen.

Daß 87 Prozent der Bürger wollen, daß die Freiheitlichen ihre Schulden selbst bezahlen decke sich voll mit der FP-Parteilinie. "Wir sind selbstverständlich bereit und in der Lage für unsere Verbindlichkeiten aufzukommen, wenn man uns in Ruhe arbeiten läßt".

Die von der VP präsentierte Umfrage interpretiert Rosenkranz dahingehend, daß der Versuch, die Sanierung der FPÖ NÖ zu verhindern und damit einer Opposition, die man politisch nicht in die Knie zwingen kann zu schaden, von den Niederösterreichern abgelehnt wird.

Rückfragen & Kontakt:

NÖ Landtagsklub der Freiheitlichen
Tel.: (02742) 200/3441

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FKN/OTS