Greenpeace: Wale brauchen Freiheit

Greenpeace-Forderung nach Schutzgebiet für Schweinswale in Nordsee vor Realisierung?

Wien (OTS) - Greenpeace unterstrich anläßlich der Freilassung des Schwertwals "Keiko", daß Wale ins Meer und nicht in ein Schwimmbecken gehören. "Die Anteilnahme an Keiko zeigt, daß Wale einen besonderen Stellenwert im Bewußtsein der Menschen einnehmen. Mehr als 20 Jahre Greenpeace-Einsatz für den Schutz der Wale waren nicht ohne Wirkung", freute sich Greenpeace Meeresexperte Wolfgang Pekny. Greenpeace hatte schon anläßlich des Starts des Filmes "Free Willy" die Forderung nach Freilassung dieser Tiere unterstützt und die Haltung von Walen in Schauaquarien kritisiert. Greenpeace selbst sieht seinen Arbeitsschwerpunkt in der Bekämpfung des kommerziellen Walfangs, dem trotz internationalen Verbots an die 1.000 Wale jährlich zum Opfer fallen.

Pekny hofft nun, daß die ungeheure Aufmerksamkeit für die Freilassung des aus dem Film "Free Willy" bekannten Wales vor Island, das endgültige Aus für die Ambitionen Islands bedeutet, wieder in den Walfang einzusteigen. Die Walschutz-Kampagne von Greenpeace richtet sich seit mehr als 20 Jahren gegen den kommerziellen Walfang. Das internationale Walfang-Moratorium und zahlreiche Schutzgebiete, beispielsweise jenes um die Antarktis, sind erste Schritte in Richtung eines umfassenden Walschutzes.

Erst gestern, am Tag Keikos Freilassung, gelang Greenpeace ein entscheidender Schritt für ein Walschutzgebiet in der Nordsee vor Sylt. In dieser Meeresregion ziehen rund 6.000 Schweinswale ihre Jungen auf - ständig bedroht durch Fischerei und Fährbetrieb. Die schleswig-holsteinische Landesregierung hat erklärt, der Einrichtung des Schutzgebietes steht "grundsätzlich nichts mehr im Wege".

"Millionen Walfreunde in aller Welt haben durch die Freilassung von Keiko wieder Hoffnung geschöpft. Dieses große Echo unterstützt unseren jahrelangen Kampf für einen WELTPARK FÜR WALE, in dem alle Wale in Frieden und Freiheit leben können," freut sich Wolfgang Pekny.

Fotos zum Walschutzgebiet in der Nordsee erhalten Sie unter Tel:
0049-40-30618-377

Rückfragen & Kontakt:

Wolfgang Pekny, Greenpeace Österreich,
Gertraud Findl
Tel. 01 / 545 45 80-43 Gertraud Findl,
oder 0664 / 333 73 89
Internet: http://www.greenpeace.at
or: http://greenpeace.org/ (Greenpeace Intern.)

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRP/OTS