Mühlenindustrie muß Mehlpreiskalkulation überprüfen

Einstandspreise bei Getreide und Löhne gestiegen

Wien (PWK) - Im Gegensatz zu dem vielfach in den Medien zitierten Preisverfall bei Brotgetreide am Weltmarkt, insbesondere bei Weizen, zeigt die aktuelle Situation in Österreich eine Aufwärtsentwicklung bei den Einstandspreisen von Getreide. Gestützt wird diese Preisentwicklung auch gegenüber der Vorjahressituation durch eine deutlich stärkere Nachfrage nach Getreide für Binnenmarktlieferungen, vor allem nach Italien, da die heurige österreichische Getreideernte europaweit gesehen sehr gute Ergebnisse brachte. Die österreichischen Getreidemühlen sind aufgrund des hohen Standards bei Mahlprodukten und den Nachfragewünschen der Bäckereien gezwungen, entsprechend hochwertigen Rohstoff einzukaufen, um dieses Qualitätsniveau auch in Zukunft zu halten. ****

Nachdem auch neue Lohnabschlüsse bei den Mühlenbeschäftigten vor kurzem erfolgten, sind die Personalkosten dieses Verarbeitungszweiges ebenfalls zu korrigieren. Ein weiterer wichtiger Punkt ist, daß sich in letzter Zeit auch die Kleiepreise stark nach unten bewegten, sodaß auch die Position der Mühlennachprodukte in der Erlöskalkulation bei der Vermahlung von Getreide nicht mehr den Tatsachen entspricht.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Manfred Klug
Tel: 01/712 21 21 DW 26

Verband der Mühlenindustrie

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK