TIERSCHUTZGESETZ FÜR TAIWAN ? Österreichs Tierschutzbewegung trifft offiziellen Vertreter Taiwans

wien (OTS) - Die amerikanische Tierschutzorganisation P.E.T.A.
hatte den heutigen 10. September zum Internationalen Aktionstag für die Tiere Taiwans erklärt. Diesem Ruf leisteten auch österreichische Tierschützer Folge und trafen mit dem offiziellen Vertreter Taiwans in Österreich, Herrn CHEN Lien-Gene, zusammen, dem eine Petition übergeben wurde. Der Gespräch gibt berechtigten Anlaß zur Hoffnung, daß in Taiwan tatsächlich ein Tierschutzgesetz verabschiedet wird.

Herr Chen Lien-Gene erklärte, daß "das Recht der Tiere ebenso "universal" sei wie das der Menschen". Weiters führte er aus, daß in Taiwan seit der heftig kritisierten Tötungsaktion gegenüber Streunerhunden im Vorjahr bereits sehr viel in Richtung Tierschutz geschehen sei, "aber immer noch ein weiter Weg zu gehen ist". Prinzipiell herrscht in Taiwan Konsens darüber, das Tierschutzgesetz "in nächster Zukunft" zu verabschieden. Herr Chen appellierte an Österreichs Tierschützer, ihr Know-how den taiwanesischen Kollegen zur Verfügung zu stellen und versprach, noch heute die verantwortlichen Stellen in Taipeh in Kenntnis zu setzen.

Dazu Christian Janatsch, als Vertreter des Tierhilfswerks Austria (THWA) anwesend:

"Das THWA unterstützte bereits Streunerhundeprojekte in Rumänien und auf Korfu und hat aufgrund seines dauerhaften Engagements in Kiew sehr viel Erfahrung mit Kastrations-projekten für Streuner, die wir den Kollegen auf Taiwan sehr gerne zur Verfügung stellen. Entscheidend wird aber sein, ob das Tierschutzgesetz auch tatsächlich beschlossen wird"

Mag. Alexander Willer, Sprecher der Vereinten Tierschutzorganisationen (V.E.T.O.): "Internationale Solidarität wird im Tierschutz immer wichtiger, zumal Verbrechen an Tieren auch nicht vor nationalen Grenzen halt machen. Deshalb versucht V.E.T.O., die taiwanesischen Behörden von der Wichtigkeit einer schnellen Verabschiedung eines Tierschutzgesetzes zu überzeugen. Taiwan hätte damit im gesamten südostasiatischen Raum eine Vorreiterrolle, die durchaus für andere Staaten Vorbildwirkung haben könnte."

Initiiert wurde das heutige Treffen von der Initiative V.E.T.O., bestehend aus den Vereinen Humanitas, Tierschutz aktiv Tirol (TaT),Tierhilfswerk Austria (THWA) sowie dem IBT, dem Internationalen Bund der Tierversuchsgegner.

Informationen: Mag. Alexander Willer, 0664/ 1844971

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS