Aufstellung im öffentlichen Raum und Enthüllung der Skulptur PHILIP JOHNSON - Wiener Trio

Pressekonferenz: Montag, 14. September 1998, 18.30 Uhr

in Anwesenheit von Philip Johnson, New York
Ort: Wiener Städtische, Ringturm, Schottenring 30,

A-1010 Wien, 20. Stock, Terrassensaal
Enthüllung: Montag, 14. September 1998, 19.30 Uhr
Ort: Franz Josefs-Kai/Schottenring vis-a-vis Ringturm =

Wien (OTS) - Am 14. September wird die im Auftrag des MAK entworfene Plastik Wiener Trio des amerikanischen Doyen der Architektur, Philip Johnson, an ihrem neuen Standort am Franz Josefs-Kai/Schottenring feierlich enthüllt. Philip Johnson wird eigens zu diesem Anlaß nach Wien kommen. Die dreiteilige Skulptur, die erstmals in der Ausstellung Philip Johnson - Turning Point im Winter 1996/97 im MAK gezeigt wurde, war von Beginn an für eine Aufstellung im öffentlichen Raum in Wien konzipiert. Das Projekt konnte nun in Zusammenarbeit mit der Wiener Städtischen realisiert werden. Die Wiener Städtische trägt die Kosten für die Aufstellung, Wartung und Versicherung der Skulptur, die weiterhin im Eigentum des MAK bleibt. Das Wiener Trio steht damit als zeitgenössisches Statement im Spannungsfeld zwischen dem Ringturm, einem architektonisch wichtigen Bauwerk der frühen 50er Jahre, und Otto Wagners Schützenhaus. Siegfried Sellitsch, Generaldirektor der Wiener Städtischen: "Das Wiener Trio setzt einen neuen architektonischen Akzent vor dem Hauptsitz der Wiener Städtischen, der städtebaulich den Abschluß der Ringstraße und das Tor zum zweiten Bezirk bildet. Wir freuen uns, ein Werk von Philip Johnson einer großen Öffentlichkeit präsentieren zu können." Für Peter Noever "gelangt mit dem Wiener Trio ein ausdrucksvolles Spätwerk eines international renommierten Architekten nach Wien. Gerade diese Arbeit, an der Schnittstelle zwischen Architektur und Kunst, könnte als Herausforderung für zeitgenössische Architektur im innerstädtischen Bereich gelten."

Der 91jährige höchst aktive Architekt und wegweisende Architekturkritiker Johnson reflektiert mit dem Wiener Trio seine langjährige Faszination für das Monumenthafte und seine Verbundenheit mit der bildenden Kunst. Johnson gelangt dabei zu überraschenden skulpturalen Ansätzen, die einen neuen Wendepunkt in seinem reichen architektonischen Schaffen mit über 200 entworfenen und gebauten Gebäuden bedeuten. Gegenwärtig ist Johnson in zahlreiche Projekte inden USA, in Europa und Asien involviert. Bevor der 1906 in Cleveland, Ohio geborene Johnson mit 34 Jahren sein Studium der Architektur begann, hatte er sich bereits als Architekturkritiker und Gestalter berühmter und vieldiskutierter Ausstellungen moderner Architektur und Leiter der Architekturabteilung des Museum of Modern Art in New York einen Namen gemacht. Seine ersten Bauten folgten weitgehend der Tradition seines Lehrers Mies van der Rohe. Johnsons etwa 1950 vollendetes und wohl berühmtestes Gebäude, das Glashaus in New Canaan in Connecticut, ist ein immer noch eindrucksvolles Beispiel dafür. Ab Mitte der 50er Jahre jedoch löste Johnson seine architektonische Bindung an Mies und begann wahllos neue Richtungen zu erkunden. Er entwarf und baute ein Firmenhauptquartier in Pittsburgh in neogotischem Stil, eine Architekturschule in Houston, Texas in der Manier von Ledoux, einen "russisch-konstruktivistischen" Torbogen in Madrid und vieles mehr. Auf diesen Wandel angesprochen, meinte Johnson, daß ihm die Rigidität seiner frühen Arbeiten langweilig geworden war und daß er sich durch die neugefundene Fähigkeit, nach Belieben in unterschiedliche Richtungen zu wandern, erleichtert fühlte. Von etwa 1960 bis heute folgte eine beträchtliche Anzahl von Gebäuden, darunter Großstadtikonen wie das AT&T Hauptgebäude, das "Lipstick Building" oder der Trump International Tower in New York. Betrachtet man Johnsons jüngste Bauten, zeichnet sich erneut eine überraschende Wende ab. Der dynamische skulpturale Ansatz des Wiener Trios findet Eingang in seine Architektur und läßt die Grenze zwischen Architektur und Skulptur verschwimmen. Mit der Aufstellung des Wiener Trios am Franz Josefs-Kai ist es dem MAK in Zusammenarbeit mit der Wiener Städtischen gelungen, eine auch innerhalb von Johnsons Gesamtwerk richtungsweisende Arbeit in Wien zu realisieren.

Pressedaten
PHILIP JOHNSON - Wiener Trio

Pressekonferenz Montag, 14. September 1998, 18.30 Uhr
in Anwesenheit von Philip Johnson, New York
Ort Wiener Städtische, Ringturm, Schottenring 30, A-1010 Wien, 20. Stock, Terrassensaal
Enthüllung Montag, 14. September 1998, 19.30 Uhr
in Anwesenheit von Philip Johnson, New York
Ort Franz Josefs-Kai/Schottenring vis-à-vis Ringturm Konzept Philip Johnson, Peter Noever
Projektleitung Ricky Renier
Eventorganisation Ewa Esterhazy, MAK
Franz Kosyna, Wiener Städtische
Technische Leitung Büro Michael Embacher
Hersteller Merrifield-Roberts, Inc. Bristol,
Rhode Island, USA
Sponsor/Aufstellung Wiener Städtische Allgemeine Versicherung AG Eigentümer MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst
Objektangaben Philip Johnson
Wiener Trio
1996
maximale Höhe des dreiteiligen Objekts 6 Meter, Aufstellungsdurchmesser 10 Meter polyesterharz-beschichtete Holzkonstruktion, Fiberglas, fiberglasverstärkte Fasern, Polyester, Spachtelmasse, Grundierung, wasserlöslicher Rostschutz und Schlußlackierung Gesamtgewicht ca. 5,8 Tonnen
Standort Franz Josefs-Kai/Schottenring, Wien 1

Rückfragen & Kontakt:

Dorothea Apovnik MAK
Tel.: 43-1-711 36-233,
Fax.: 43-1-711 36-227
e-mail: presse@mak.atTosca Purr Wiener Städtische
Tel.: 43-1-531 39-1027
Fax.: 43-1-531 39-3134
e-mail: t.purr@staedtische.co.at

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAK/OTS