Tichy-Schreder: Kleinbetriebe Träger der Aus- und Weiterbildung

Rolle der Eurochambres: Förderung der Berufsbildung auf nationaler und europäischer Ebene

Wien (PWK) - "Gerade die Eurochambres sind durch ihre starke Verbindung zu den Klein- und Mittelbetrieben in Europa wichtige Partner in der europäischen Beschäftigungspolitik", erklärte Ingrid Tichy-Schreder als Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Österreich Gastgeberin der 5. Berufsbildungskonferenz der Eurochambres in Wien und gleichzeitig Vizepräsidentin der Eurochambres-Organisation. "Die Eurochambres haben dem Bereich der Berufsbildung Priorität eingeräumt und diese Berufsbildungskonferenz in Kooperation mit der Europäischen Kommission ins Leben gerufen", so Tichy-Schreder. ****

"Daß sich die Europäische Kommission aufgrund der Arbeitslosenzahlen in Europa dem Thema Beschäftigung widmet und an dieser Berufsbildungskonferenz mit dem Direktor der GD XXII, Dr. Klaus Draxler teilnimmt", beurteilt Tichy-Schreder als positives Zeichen für die europäische Beschäftigungspolitik. "Europa kann mit seinen natürlichen Ressourcen allein kaum im globalen Wettbewerb bestehen, sondern nur mit dem hochentwickelten Humankapital seiner Erwerbstätigen, das bedeutet beste Qualifikation durch Aus- und Weiterbildung", so Tichy-Schreder.

"Diese Berufsbildungskonferenz wird durch den europäischen Erfahrungsaustausch Gelegenheit geben, aufzuzeigen, in welchen Ländern beste Modelle bestehen und wie die Kammern in Europa als Serviceeinrichtungen für die Betriebe aktiv werden können, sie bei der Aus- und Weiterbildung zu motivieren", fasst Tichy-Schreder das Tagungsziel zusammen.

Rückfragen & Kontakt:

BW-Abteilung
Tel: 50105/4072

Dr. Georg Piskaty

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK