Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG übermittelt von der DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich. Aktionärsbrief Rheinmetall AG TEIL 2

Düsseldof (ots-Ad-Hoc-Service) - Ertragslage 1. Halbjahr 1. Halbjahr Veränderung 1998 1997 in Mio DM Ergebnis vor Ertragsteuern in Mio DM 10,2 2,1 + 8,1

Das konsolidierte Ergebnis vor Steuern vom Einkommen und vom Ertrag der Rheinmetall-Gruppe beträgt im 1. Halbjahr 1998 10,2 Mio DM und liegt damit um 8,1 Mio DM über dem Ergebnis des 1. Halbjahres 1997. Die drei Unternehmensbereiche Wehrtechnische Elektronik, Wehr-technik und Maschinenbau haben dem Anlagengeschäft entspre- chend und abrechnungsbedingt ihren Umsatz- und Ertragsschwer- punkt im 2. Halbjahr und weisen deshalb im 1. Halbjahr noch negative Ergebnisse aus.

Mitarbeiter 1. Halbjahr 1. Halbjahr Veränderungen Mitarbeiter am 30.06. 30.193 28.818 + 1.375 Personalaufwand einschl. Altersversorgung in Mio DM 1.349,2 1.112,8 + 236,4

Am 30. Juni 1998 wurden in der Rheinmetall-Gruppe 30.193 Mitarbeiter beschäftigt (+ 4,8 %). Der Personalaufwand belief sich im 1. Halbjahr 1998 auf 1.349,2 Mio DM.

Ausblick 1998 Die positive Geschäftsentwicklung der Rheinmetall-Gruppe im 1. Halbjahr 1998 wird sich in der 2. Jahreshälfte 1998 fort- setzen. Der Unternehmensbereich Industrielle Elektronik wird 1998 die in den Geschäftsbereichen Automobil-Elektronik, Kommunikations- und Datentechnik, Meß- und Automatisierungstechnik sowie Sicherheitstechnik vorhandenen Kosten-, Technologie- und Markt- synergien weiter ausschöpfen und somit auch 1998 wieder ein deutlich positives Ergebnis erzielen. Im Unternehmensbereich Wehrtechnische Elektronik ist die Aus- gliederung der zivilen Schiffselektronik als Tochtergesellschaft vollzogen worden. Der Unternehmensbereich wird aufgrund der posi- tiven Umsatzentwicklung bei weiter konsequentem Kostenmanage- ment auch 1998 an die positiven Ergebnisse des Vorjahres anknüpfen. Im Unternehmensbereich Wehrtechnik werden zur Erhaltung der Mindestkapazitäten Kooperationen zunehmend zur Voraussetzung, um trotz des stark rückläufigen Bedarfs auch künftig wirtschaftlich fertigen zu können. Mögliche Kooperationen zielen dabei auf einzelne Produkte, Produktgruppen bis hin zu Geschäftsfeldern. Als Beispiele für die erfolgreiche Zusammenarbeit über Ländergrenzen hinweg stehen das Großprojekt "Gepanzertes Transport-Kraftfahrzeug (GTK)", bei dem die Rheinmetall Industrie AG u.a. mit dem britischen Konzern GKN zusammenarbeitet sowie das Joint Venture der Rheinmetall Industrie (industrielle Führung) mit dem Geschäfts- bereich Pulver und Ladungen

Wimmis der SM Schweizerische Munitionsunternehmung in der Pulverherstellung. Trotz der unverändert schwierigen politischen Rahmenbe- dingungen wird der Unternehmensbereich Wehrtechnik seinen ge- wohnt stabilen Ergebnisbeitrag liefern. Im Unternehmensbereich Maschinenbau werden die Geschäfts- bereiche Papier- und Verpackungstechnik ihre Marktposition durch weitere Produkt- und Prozeßverbesserungen ausbauen und somit einen stabilen Ergebnisbeitrag gewährleisten, der auf dem guten Niveau des Vorjahres liegen wird. Auch vom größten Unternehmensbereich, der Automobiltechnik, wird nach der erfolgreichen Zusammenführung von Kolbenschmidt und Pierburg zur Kolbenschmidt Pierburg-Gruppe 1998 mit

einem erfreulichen Ergebnisbeitrag gerechnet, der die gute Perfor-mance des Vorjahres noch übertreffen wird. Bei der Finanzbeteiligung Bürosysteme wurde mit dem Verkauf der 50%igen Beteiligung an der Goldbach Norit Raumsysteme GmbH zum 1. Juli 1998 die Ausgliederung der Bodensystem-Aktivitäten erfolgreich abgeschlossen. Hieraus wird sich zukünftig eine nachhaltige Verbesserung der Ertragslage ergeben. Die Management-Holding Rheinmetall AG wird auch 1998 durch Beteiligungserträge von ihren Unternehmensbereichen und Dienst-leistungsgesellschaften sowie durch die Mieterträge aus dem umfangreichen Immobilienbesitz ihre seit Jahren stabile Ertragslage beibehalten und wieder eine angemessene Dividende ausschütten. Insgesamt wird die Rheinmetall-Gruppe für das Geschäftsjahr 1998 das sehr gute Ergebnis des Vorjahres (180 Mio DM), das durch einen Quantensprung im betrieblichen Ergebnis (x 3) und im Jahresüberschuß (x 4) geprägt war, weiter steigern. Der Rheinmetall-Konzern wird 1998 auf seinem Weg in das Jahr 2000 mit dem Umsatz-Ziel 10 Mrd DM ("Fit for Ten") seine ehrgeizigen Umsatz- und Ertragspläne erreichen und damit weiteres Kurspotential erschließen.

Jagenberg entwickelt sich gut

Die Jagenberg-Gruppe wird 1998 durch ihre hohe Innovationsfähigkeit ihr Umsatzziel von rund 1,1 Mrd DM erreichen. Auch der Ertrag klettert wieder auf die gute Marke des Vorjahres. Die Auftragslage ist zufriedenstellend. Der Auftragseingang wird 1998 in der Größenordnung von 1 Mrd DM liegen.

Ende der Mitteilung

Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/OTS-AD-HOC-SERVI