Auslandsniederösterreicher-Treffen als Auslöser

Heute Niederösterreicher-Tag mit neuen Kontaktmöglichkeiten

St.Pölten (NLK) - Eine Schulpartnerschaft zwischen der österreichischen Schule in Guatemala und der Tourismus-Fachhochschule in Krems, Niederösterreich-Kulturtage in Guatemala, die Präsentation der Architekturausstellung "St.Pölten neu" in Schweden, das alles und noch viel mehr kam als unmittelbare Folge des letzten Auslandsniederösterreicher-Treffens vor einem Jahr zustande. Um die Kontakte zwischen jenen Niederösterreichern, die vor Jahren ins Ausland gegangen sind und es dort zu etwas gebracht haben und den führenden Kräften des Landes aus Politik, Wirtschaft und Kultur aufrechtzuerhalten und noch zu vertiefen, wird heute im Landhaus in St.Pölten das vierte VP-Auslandsniederösterreicher-Treffen veranstaltet. Die Leiterin des Auslandsösterreicher-Referates Traude Walek-Doby einleitend: "Bei dem heutigen Treffen geht es darum, erfolgreiche Menschen einzuladen und das Gespräch mit ihrer alten Heimat zu forcieren. Es gibt eine interdisziplinäre Zusammenarbeit, bei der tausende Kontakte privater und öffentlicher Natur geknüpft werden. Dieses Treffen hat sich zur Drehscheibe einer internationalen Zusammenarbeit entwickelt!" Auf dem Programm der heutigen Tagung stehen Referate namhafter Auslandsniederösterreicher: Im Bereich Wirtschaft spricht der in China tätige Dipl.Ing. Helmut Bussecker über "Chinas Aufstieg zur Wirtschaftsmacht - Chancen für die NÖ Wirtschaft?", der in der Schweiz tätige Hotelier Ernst Leander berichtet über "Tradition oder Internationalität - unvereinbare Gegensätze im Fremdenverkehr?", Mag. Hermann Kroiher, mit Skandinavien befaßt, geht der Frage "Tourismus - keine Insel der Seligen mehr?" nach. Im Bereich Kunst und Kultur spricht die nach Holland ausgewanderte Textildesignerin Anel Kressler über das Thema "Handwerk - Kunsthandwerk - Kunst". Auch das Thema "Jugend und Erziehung" wird miteinbezogen: Univ.Prof. Dr. Herbert Tschamler (München) spricht über "Vernetzung und Teamarbeit in der pädagogischen Praxis".

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2174

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK