Bildung ist mehr!

LH Pröll zum Schulbeginn

St.Pölten (NLK) - Für mehr als 200.000 Kinder und Jugendliche sowie für rund 20.000 Lehrerinnen und Lehrer in Niederösterreich beginnt wieder ein neues Schuljahr. "Nicht zuletzt in den Schulklassen entscheidet sich, ob wir das Ziel erreichen, zu den besten Regionen Europas zu gehören und diesen Platz auch zu halten. Bildung ist heutzutage eine der wichtigsten Grundlagen für wirtschaftlichen Erfolg nicht nur jedes einzelnen, sondern des ganzen Landes", sagte Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll am Sonntag in der Radiosendung "Forum NÖ".

Anläßlich der Konferenz der europäischen Bildungsminister am 23. und 24. Oktober in Baden wird Niederösterreich im Rampenlicht der europäischen Bildungspolitik stehen. Es werden rund 120 Bildungspolitiker und Experten sowie zahlreiche Journalisten und 400 Schülerinnen und Schüler aus Europa anwesend sein. Bei der vorgesehenen Präsentation gemeinsamer Schüler-Projekte werde ein Prinzip der Bildungspolitik zum Ausdruck kommen, das ihm besonders am Herzen liege, so Pröll: "Bildung ist mehr. Mehr als nur Wissen und Fertigkeiten. Bildung heißt auch Werte und Einstellungen zu vermitteln, wie etwa Heimatverbundenheit, Solidarität, Kreativität, Flexibilität, Gemeinschaftsgeist, soziales Verhalten."

Pröll verwies in diesem Zusammenhang auf die niederösterreichische Schulaktion "Zusammenhalten, zusammenhelfen", die ausgezeichnete Erfolge verbuche. Das Ziel dieser Aktion ist es, soziale Aktivitäten in Schulen zu fördern und zu sozialen Aktivitäten zu motivieren. Bisher wurden mehr als 1.200 Projekte gemeldet: Spendenaktionen, Schulpartnerschaften mit Heimen bis zu Einkaufshilfen für ältere und gebrechliche Menschen. 500 Schulen und 1.500 Lehrerinnen und Lehrer haben sich daran beteiligt. Pröll: "Ich will diese Aktion noch wesentlich ausweiten."

Die Begabtenförderung bezeichnete Landeshauptmann Pröll als eine der größten Herausforderungen für das Schulwesen. Für überforderte Schülerinnen und Schüler seien zu Recht Förderungsmaßnahmen eingerichtet worden. "Für unterforderte Schüler muß meines Erachtens noch viel mehr getan werden. Nicht Kaderschmieden oder Elitenbildungen, sondern die bestmögliche Förderung von Talenten und Begabungen ist es, worauf es ankommt."

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2171

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK