Von Niederösterreich in die Welt: Ignaz Pleyel-Museum eröffnet

Niederösterreich (NLK) - Unter dem Motto "Von Niederösterreich in die Welt" stand Ruppersthal, Bezirk Tulln, gestern ganz im Zeichen des Komponisten Ignaz Joseph Pleyel: Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll eröffnete am abend das Pleyel-Museum, das mit Unterstützung des Landes, des ORF-Landesstudios Niederösterreich und der internationalen Ignaz Pleyel-Gesellschaft um 1,9 Millionen Schilling in der alten Pleyel-Schule eingerichtet wurde. Das Museum widmet sich dem Leben und Wirken Pleyels.

Der Komponist wurde 1757 Ruppersthal als Sohn eines Schulmeisters geboren. Er erhielt ein Musikstudium bei Großmeistern und wurde zum Lieblingsschüler Joseph Haydns. Seine vielen Reisen führten ihn vor allem nach London, Frankreich und Italien. 1784 kam Pleyel nach Straßburg, wo er 1789 Domkapellmeister wurde. 1795 übersiedelte er mit seiner Familie nach Paris, wo er 1807 eine Klaviermanufaktur und einen Verlag gründete. Pleyel schrieb unter anderem 29 Symphonien, 70 Quartette, 64 Duette und eine Vielzahl von Liedern und Hymnen. Begraben ist Pleyel auf dem Pariser Friedhof Pere Lachaise.

Landeshauptmann Pröll, der von der Pleyel-Gesellschaft die goldene Pleyel-Medaille um die Verdienste für das Museum erhielt, bezeichnete das Museum als wichtige Kulturstätte, die sich einem großen Europäer und einem großen Niederösterreicher widmet. Europa müsse sich seinen vielfältigen Kulturraum bewahren. ORF-NÖ-Intendant Dr. Paul Twaroch erhielt von der Pleyel-Gesellschaft die goldene Verdienstmedaille. Er betonte, daß das Landesstudio Niederösterreich bemüht sei, Kultur über Grenzen hinweg zu fördern und zu unterstützen.

(Schluß)

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK