FPÖ-Lüge Nummer 14 aufgedeckt: Bankdirektor Blaha von FP- Landtagsklub bestellt

Der VP-Pressedienst informiert

Niederösterreich, 6.9.1998 (NÖI) Der Freiheitliche Generalsekretär Westenthaler hat die Öffentlichkeit in der "Causa Freiheitliche Niederösterreichs" erneut belogen.****

Die Behauptung Westenthalers in einem Interview in der Zeitung "Die Presse" vom 4.9.1998, der Generaldirektor der "Burgenländischen Anlage & Kredik Bank AG" sei nicht von der FP– NÖ, sondern vom "Ring Freiheitlicher Wirtschaftstreibender" in das Kuratorium für den NÖ Wirtschaftsförderungs- und Strukturverbesserungsfonds entsandt worden, ist eine glatte Lüge.

Uns liegt der Beweis vor: Ein Fax vom 25.9.1997 mit dem
Briefkopf des "NÖ Landtagsklub der Freiheitlichen" besagt (im Wortlaut):

"Betrifft: Kuratorium für den NÖ Wirtschaftsförderungs- und Strukturverbesserungsfonds, Umnominierung.
Gemäß § 8 Abs. 2 des Gesetzes über den NÖ Wirtschaftsförderungs-und Strukturverbesserungsfonds und über den NÖ Fremdenverkehrsförderungsfonds bestellt der Landtagsklub der FPÖ

Herrn Friedrich Blaha ... zum Mitglied anstelle von Herrn Josef Dinhopel..."

Conclusio: Entweder hat Westenthaler die Öffentlichkeit bewußt belogen, oder er wurde von seinen niederösterreichischen Parteifreunden falsch informiert.

- 2 -

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI