Das '3-Liter-Haus' ist da: es ist aus Holz!

Zimmermeister starten bundesweite Holzbauoffensive Ziel ist die Verdoppelung des Holzbauanteils in Österreich

Wien (PWK) - Die österreichischen Zimmermeister haben heute anläßlich der Internationalen Holzmesse in Klagenfurt eine österreichweite Holzbauoffensive gestartet. Ziel ist es, den Holzbauanteil im privaten, öffentlichen und gewerblichen Bereich in den nächsten fünf Jahren zu verdoppeln. "Was die Automobilindustrie seit Jahren entwickelt, nämlich das 3-Liter-Auto, hat der Holzbau längst auf den Markt gebracht: das '3-Liter-Haus' ist da und es ist aus Holz", freut sich Maximilian Dallago, Bundesinnungsmeister der Zimmermeister, der die Holzbauoffensive initiiert hat. ****

Die Zimmermeister argumentieren, daß gerade auf dem Weg zum Niedrigenergiehaus und der wachsenden Forderung nach ökologischem Bauen die Vorteile des Baustoffes Holz voll zur Geltung kommen. Kein anderer Baustoff erfüllt die komplexen Anforderungen so optimal wie Holz. Kein Wunder also, daß rund 80% aller Niedrigenergiehäuser aus Holz errichtet wurden, egal ob als Einfamilienhaus oder als mehrgeschoßiges Mehrfamilienhaus.

Starten will Dallago die Offensive mit einer breit angelegten Informations- und Motivationskampagne innerhalb der Bundesinnung. Jeder Zimmermeister erhält von der Bundesinnung eine Fachmappe über den Holzbau als Startpräsent. Diese Mappe enthält einen Überblick über die Forschungsaktivitäten im Holzbau in Österreich, Deutschland und der Schweiz. Sie dient als Inhaltsangabe über alle Neuerungen, als Selbstkontrolle zur Planung der erforderlichen Weiterbildungsmaßnahmen in den Betrieben und gleichzeitig als Argumentarium für Holzbaugespräche mit Kunden. "Damit sind alle Zimmereibetriebe gerüstet, ihre nächsten Innovationen in Technik und Marketing, sowie ihre Weiterbildung zu planen", so Dallago.

In einer zweiten Stufe werden Zimmermeister aus den Bundesländern zu den Workshops eingeladen, die sich an die engagiertesten und innovativsten Betriebe richten. Diese sollten als Multiplikatoren in ihren Reihen auf ihre Partnerbetriebe innerhalb der Innung wirken.

Dann liegt es bei den jeweiligen Landesinnungen, aus dem bereitgestellten Wissen jeweilige Landeskonzepte zu entwickeln.

"Ziel dieser Aktion ist es, nicht von oben herab Innovation zu verordnen, sondern von zentraler Stelle aus die entsprechenden Werkzeuge für erforderliche und wünschenswerte Innovationen zu liefern. Damit fördern wir die Eigenentwicklung der Landesinnungen und ihrer Mitgliedsbetriebe", ist Dallago überzeugt.

Um die gebündelten Kräfte noch weiter zu stärken, werden Partner eingeladen. Österreichweit richtet sich diese Einladung an alle Mitglieder der Wertschöpfungskette Holzbau: In einer intensiven Kooperation zur Stärkung des Holzbaues finden sich Forstbetriebe, Sägebetriebe, der Holzhandel, die Zimmermeisterbetriebe, Tischlereien und viele Zulieferer auf den Sektoren Dämmstoff- und Haustechnik zusammen. "Diese vorwettbewerbliche Kooperation, besonders mit den Zulieferfirmen, sorgt für ein optimales Klima, in dem der Zimmermeister nach und nach seine Chancen besser nutzen kann. Er wird vom Auftragnehmer zum Generalunternehmer", so Dallago.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Bernd Stolzenburg
Tel: 50105/DW 3241

Bundesinnung der Zimmermeister

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK