RIZ NÖ West wird errichtet

Gabmann: Mit Offensivstrategie in die Zukunft

St.Pölten (NLK) - Die Entwicklung der regionalen Innovations- und Gründerzentren (RIZ) schreitet zügig voran. In Amstetten und Waidhofen an der Ybbs wird bis Ende 1999 das RIZ West errichtet, für das Landesrat Ernest Gabmann, RIZ-Geschäftsführer Prof. Werner Jungwirth sowie die Gemeinden Amstetten und Waidhofen heute in Waidhofen an der Ybbs den Vertrag unterzeichneten. Am RIZ West sind die RIZ NÖ-Holding mit 51 Prozent und die beiden Gemeinden mit 49 Prozent beteiligt. Die Gründerzentren bieten jungen Unternehmern die Möglichkeit, sich selbständig zu machen. Ihnen werden Büroräume und andere Hilfestellungen geboten. Jedes der sechs Gründerzentren in Niederösterreich hat einen anderen regionsspezifischen Schwerpunkt. In Waidhofen an der Ybbs sollen sich vorwiegend Betriebe der produktionsnahen Dienstleistung ansiedeln. Das Gebäude soll 1.200 Quadratmeter haben und 15 Millionen Schilling kosten. In Amstetten werden sich Produktionsbetriebe niederlassen. Das neue Gebäude wird 2.500 Quadratmeter groß sein und rund 30 Millionen Schilling kosten. Das RIZ West soll nach dem Vorbild des RIZ Süd aufgebaut werden. Mit der "Zwillingsstrategie" von zwei Standorten sollen wichtige Impulse für die Eisenstraße gesetzt werden.

Landesrat Gabmann meinte, Niederösterreich brauche eine solche Offensivstrategie, um die positive Weiterentwicklung des Landes zu sichern. Gerade die klein- und mittelständische Industrie müßte als wichtiges Standbein der Wirtschaft unterstützt werden. Gabmann lobte außerdem die gute Zusammenarbeit über Parteigrenzen hinweg.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2172

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK