Jeder Pädak-Absolvent ist für Fremdsprachenvermittlung an der Volksschule ausgebildet

Wien (OTS) Seit 1986/87 ist jeder Absolvent einer Pädagogischen Akademie für die Fremdsprachenvermittlung der Volksschule ausgebildet. Mit der Übertragung der Schulversuche für die 3. und 4. Klasse in das Regelschulwesen im Jahr 1983/84 haben die Pädagogischen Akademien zusätzliche Lehrveranstaltungen in der Fremdsprachenvermittlung in der Volksschule angeboten. Damals erhielten bereits 80 Prozent der Kinder Unterricht in Englisch und Französisch. Das stellt das Unterrichtsministerium zur heutigen Pressekonferenz der liberalen Bildungssprecherin Maria
Schaffenrath fest. ****

Die Studierenden konnten bei ihrer zweijährigen Ausbildung an den Pädagogischen Akademien im Rahmen der Schwerpunktbildung neben Vorschulpädagogik oder Lern- und Verhaltensstörungen auch eine fremdsprachliche Vorschulung wählen. Als die Ausbildung mit dem Studienjahr 1986/87 auf drei Jahre verlängert wurde, mussten alle Studierenden für das Lehramt an Grundschulen im Zuge der Fremdsprachenoffensive die lebende Fremdsprache als
verpflichtenden Teil des Studiums belegen. Zu Beginn des
Schuljahres 1989/90 wurde auch eine große Aktion zur Nachschulung älterer Lehrer durchgeführt, an der sich nahezu alle Lehrer beteiligt haben. Die Ausbildung wurde in den letzten Jahren durch eine besondere Schwerpunktsetzung mit zusätzlichem Stundenausmaß für die Grundstufe I an den Pädagogischen Akademien und an den Pädagogischen Instituten ergänzt.

Bereits im Schuljahr 1997/98 haben in ganz Österreich etwa 20.000 Schülerinnen und Schüler in der 1. und 2. Klasse bzw. Schulstufe Volksschule Englisch (oder Französisch) in etwa 1.000 Klassen. In der Grundschule können neben Englisch und Französisch auch alle Minderheiten- bzw. Nachbarsprachen angeboten werden.

Eine aktuelle Studie über die Fremdsprachenausbildung der Pflichtschullehrer in Salzburg, die als repräsentativ für Österreich angesehen werden kann, zeigt Folgendes:

  • Von 284 Lehrern in ersten Klassen werden 188 mit Englisch in der Grundstufe I beginnen. 90 haben schon im Schulversuch unterrichtet.
  • 96,2 Prozent aller Salzburger Volksschul-Lehrer haben eine Ausbildung für die 3. und 4. Schulstufe. Davon unterrichten 80,2 Prozent länger als 5 Jahre in der Fremdsprache.
  • Über die Grundausbildung hinaus haben viele weitere Qualifikationen erworben.
  • 63,6 Prozent sind an Auffrischungs- und Ergänzungskursen interessiert.
  • Alle Pädagogischen Institute haben seit Jahren breite Angebote zum Fremdsprachenunterricht im Programm.

EU-Weissbuch für frühzeitigen Spracherwerb

Der Fremdsprachenerwerb ist auch ein wesentliches Ziel der Europäischen Gemeinschaft und im "Weißbuch" festgehalten: ”... Die Erfahrung zeigt, dass ein möglichst frühzeitiger Beginn ein nicht zu vernachlässigender Faktor für den Erfolg in der Schule ist. Der Kontakt zu einer anderen Sprache ist mit der Beherrschung der Muttersprache nicht nur vereinbar, sondern fördert diese sogar noch. ... Will man die tatsächliche Beherrschung von drei Gemeinschaftssprachen erreichen, wäre es wünschenswert, bereits im Kindergarten mit dem Erlernen einer Fremd-sprache zu beginnen. Es erscheint unabdingbar, dass dieser Unterricht dann in der Primarstufe systematisch erfolgt und die zweite Fremdsprache in
der Sekundarstufe angegangen wird.”
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Elisabeth Halvax,
Tel. 01/53120-DW5013

Unterrichtsministerium,

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MUN/MUN