Borealis/PCD: Keine einschneidenden Personalmaßnahmen am Standort Linz

Linz/Wien (OTS) - Entgegen einer anderslautenden Pressemeldung
plant der dänische Kunststoffproduzent Borealis, der jüngst die ehemalige OMV-Tochter PCD Polymere übernommen hat, keinen einschneidenden Personalabbau am Standort Linz. 'Für die von Borealis unternehmensweit in Angriff genommenen Umstrukturierungsmaßnahmen ist die Linzer Niederlassung gut gerüstet", gibt Herbert Willerth, Geschäftsführer der österreichischen Borealis AG, Entwarnung. Der Standort Linz wird innerhalb der "neuen Borealis" eine wichtige Rolle im Forschungsbereich ebenso wie im "Skill Center"-Konzept des Unternehmens spielen. Im Hinblick auf die Veränderungen wurden Personalabgänge in Linz bereits in den letzten Monaten nicht ersetzt - derzeit sind hier rund 200 Personen beschäftigt. Willerth:
"Lediglich die eine oder andere Planstelle könnte im Zuge der Neuorganisation noch wegfallen. Das wird sich aber in einem Rahmen halten, der dem üblichen Entwicklungsprozeß eines Unternehmens unserer Größenordnung - und der natürlichen Fluktuation -entspricht." Innerhalb der Borealis - mit 6.000 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von rund 44 Milliarden Schilling Europas größter Kunststoffhersteller - wurden die ehemaligen PCD-Standorte Schwechat und Linz zur Borealis AG zusammengefaßt. Erst vor wenigen Wochen gab das Unternehmen bekannt, daß Schwechat als Standort einer neuen Anlage - Investitionsvolumen rund 1,85 Milliarden Schilling - fixiert wurde.

Rückfragen: Partners in PR, Telefon 01/512 90 88.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS