SJ-Chef Pichler: "Die Wortspenden von Karl Habsburg, zur Waffendiskussion, sind jenseits von Gut und Böse"!

"ÖVP-Politiker vergreifen sich im Ton und bezeichnet Frauen als Mörderinnen"

Wien (OTS) - Der Vorsitzende der Sozialistischen Jugend
Österreich, Robert Pichler, nahm heute Mittwoch zu den Aussagen des ÖVP-Abgeordneten Habsburg, Stellung.

"Die Wortspenden von Karl Habsburg sind jenseits von Gut und Böse, und suchen ihresgleichen in der politischen Diskussionskultur", so der Vorsitzende.

"Wenn Herr Habsburg von seiner Auffassung der historischen Rechtsentwicklung spricht, ist die für mich ja schon schwer nachvollziehbar, aber wenn dann auch noch Kain und Abel für die Argumentationslücke der Volkspartei herhalten müssen wird es mehr als absurd", so Pichler.

"Die wirkliche Frechheit bei der Presseaussendung des "christlich konservativen Europapolitiker" ist aber der Vergleich von Waffen und der Abtreibungspille, wo er in voller Absicht Frauen "hunderttausenfachen Mord" vorwirft", so der Vorsitzende weiter.

"Wenn Habsburg dem Land einen Gefallen tun will, dann soll er so schnell wie möglich zurücktreten, denn der Schaden, den seine Person dem Ansehen unseres Landes bringt, ist nicht mehr in Worte zu fassen", so Pichler.

"Ich fordere den ÖVP-Obmann Schüssel auf sich von diesen Aussagen zu distanzieren und sich im Namen der Volkspartei bei allen Frauen zu entschuldigen", so der Vorsitzende abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Sozialistische Jugend Österreich
Tel: 43/1/52 34 123

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS