Mikl-Leitner: FPÖ will Steuerzahler erneut zur Kasse bitten

Klaren Arbeitsauftrag des Wählers erfüllen

Niederösterreich, 2.9.98 (NÖI) "Ein entlarvendes Bild wie die FPÖmit Steuergeld umgeht, zeichnen die Aussagen von Westenthaler und Schimanek, wenn sie sich auf Neuwahlen freuen und davon sprechen, daß Neuwahlen für die FPÖ kein Problem seien. Damit will die FPÖ den Steuerzahler erneut zur Kasse bitten", reagierte VP-Landesgeschäftsführerin Mag. Johanna Mikl-Leitner auf die Aussagen Westenthalers. Der Schuldige an diesem Finanzdesaster sei einzig und allein die FPÖ. Das entlarve die FPÖ erneut, daß ihr Landesinteressen völlig egal seien und es zeige, daß es den Freiheitlichen nur um parteipolitische Spielchen gehe, so die VP-Managerin.

"Die Bürger haben uns erst vor kurzem den klaren Auftrag gegeben, die Arbeit für das Land voranzutreiben. Die VP Niederösterreich nimmt diesen Auftrag ernst und ist nur an einer harten und konsequenten Arbeit für das Land interessiert", so Mikl-Leitner. Mit derartigen Untergriffen aus der tiefsten FPÖ-Schublade versuchen die Freiheitlichen nur, von ihrem Debakel abzulenken. "Ich erwarte endlich, daß die FPÖ Niederösterreich die Arbeit aufnimmt und nicht noch weiter dem Ansehen des Landes Schaden zufügt", so Mikl-Leitner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Niederösterreich

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI