Winkler + Dünnebier AG: Paragraph 15 WpHG-Mitteilung

Neuwied (ots - Ad hoc-Service) - Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG übermittelt von der DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich.

Halbjahresergebnis über
Erwartungen

Umsatz um 22 % gestiegen Operatives Ergebnis (EBITDA): +71 % Jahresüberschuß +228 % Auftragsbestand: +27 %

Frankfurt am Main, 2. September 1998 Auf einer Pressekonferenz in Frankfurt hat der seit kurzem im amtlichen Handel notierte Spezialmaschinenhersteller aus Neuwied sein Ergebnis für das erste Halbjahr 1998 bekanntgegeben. Der Vorstand von Winkler + Dünnebier zeigte sich sehr erfreut über das Halbjahresergebnis, das über den Erwartungen liegt. Dazu sagte Dr. Paul B. Junk, Vorstandsvorsitzender des Unternehmens: "Unsere hervorragende Entwicklung beweist, daß wir auf einem soliden Fundament ein nachhaltiges Wachstum erzielen."

* Der konsolidierte Umsatz in den ersten sechs Monaten stieg um 22 % auf rund 191 Mio. DM (1. Hj. 1997: 156 Mio. DM). Der Zuwachs wurde vor allem im Papierbereich erzielt, was auf den Markterfolg der neuen computergesteuerten Maschinengeneration zurückzuführen ist. Vom gesamten Umsatz entfallen rund 140 Mio. DM (1. Hj. 1997:
106 Mio. DM) auf den Geschäftsbereich Papierverarbeitung. Die Umsatzentwicklung im Hygienebereich entspricht den Erwartungen des Managements und ist mit rund 51 Mio. DM (1. Hj. 1997: 51 Mio. DM) auf Vorjahresniveau. Im Umsatz enthalten sind 50 Mio. DM Serviceumsätze für beide Geschäftsbereiche (1. Hj. 1997: 44 Mio. DM).

* Das operative Ergebnis (EBITDA) ist um rund 71 % gestiegen und beträgt am Ende des Halbjahres 39,0 Mio. DM.

* Der Jahresüberschuß im ersten Halbjahr liegt mit rund 10,5 Mio. DM um 228 % über dem vergleichbaren Vorjahreswert (1. Hj. 1997: 3,2 Mio. DM). Der große Ergebniszuwachs resultiert aus der gegenüber dem Vorjahr deutlich gestiegenen Gesamtleistung sowie aus geringeren operativen Kosten.

* Im Ergebnis vor Steuern sind die Sonderaufwendungen aus dem Börsengang mit 4,2 Mio. DM berücksichtigt. Der Anteil der Personalaufwendungen an der Gesamtleistung ist um 6 Prozentpunkte auf 32 % (1. Hj. 1997: 38 %) zurückgegangen, der Anteil des Materialaufwands an der Gesamtleistung ist im Vergleich zum Vorjahr auf 41 % leicht angestiegen (1. Hj. 1997: 39 %). Hierin spiegeln sich verstärktes Outsourcing sowie Produktivitätssteigerungen wider.

* Der Auslandsanteil am Gesamtumsatz beträgt ca. 84 %. Die wichtigsten Absatzregionen sind Europa und Nordamerika.

* Mit dem Börsengang ist das Eigenkapital vor Jahresüberschuß um rund 100 Mio. DM gestiegen. Darin ist das in Eigenkapital umgewandelte Gesellschafterdarlehen in Höhe von 65 Mio. DM enthalten. Die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten wurden gegenüber dem 31.12.1997 um rund 42 % auf 87,5 Mio. DM verringert. Die Eigenkapitalquote vor Jahresüberschuß liegt zum Halbjahresende bei rund 40 % (31.12.1997: 5,6 %).

Ausblick

Aus heutiger Sicht rechnet der Vorstand für das Gesamtjahr mit einer Fortsetzung der guten Umsatzentwicklung. Beim Ergebnis geht Winkler + Dünnebier trotz der Sonderbelastungen aus dem Börsengang von einer im Verhältnis zur Umsatzentwicklung überproportionalen Steigerung aus. Isabelle Parche, Finanzvorstand von Winkler + Dünnebier, sagte zu den Aussichten für das laufende Jahr: "Wir erwarten wichtige Impulse von der International Printing Exhibition (IPEX), die Ende September in Birmingham stattfinden wird. Aufgrund unserer technologischen Führung sind wir zuversichtlich, auch weiterhin ein überdurchschnittliches Wachstum erzielen zu können. Wir richten unser Augenmerk auf den gezielten Ausbau unserer Produktpalette und die Umsetzung der Maßnahmen zur Produktivitätssteigerung." Im ersten Halbjahr verlief die Entwicklung des Auftragsbestands mit einer Zunahme um rund 27 % zum Halbjahresende sehr erfreulich. Die stärksten Impulse zu dieser Entwicklung kamen aus dem Papierbereich.

* Die im vergangenen Jahr eingeleiteten Strukturverbesserungen im technischen Bereich zeigen erste positive Wirkungen. Dafür spricht der um ca. 20 % gestiegene Umsatz pro Mitarbeiter.

* Mit der im April abgewickelten Akquisition von MEC Maschinenbau in Alsdorf hat Winkler + Dünnebier die Produktpalette um Verpackungsmaschinen erweitert und damit einen Schritt in Richtung zum Anbieter von kompletten Systemlösungen getan. Darüber hinaus beabsichtigt Winkler + Dünnebier, die Geschäftsbereiche durch weitere Akquisitionen zu stärken.

Winkler + Dünnebier AG: Kennzahlen für das 1. Halbjahr 1998 (in Mio. DM)

1. Hj. 1998 1. Hj. 1997
Umsatz 190,9 156,2
Auftragseingang 223,2 210,3
Auftragsbestand 336,7 264,9
EBITDA 39,0 22,8
EBIT 29,1 11,8
Jahresüberschuß 10,5 3,2
Brutto-Cash-flow 20,5 14,3
DVFA-Ergebnis 19,1 9,0
Gesamtinvestitionen 3,5 1,1
Mitarbeiter () 1.593 1.538

Termine: Bilanzpressekonferenz 21. April 1999 Hauptversammlung 19. Mai 1999

Ende der Mitteilung
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/OTS - AD HOC-SER