Kampf gegen die Miniermotte:

Bis Ende Oktober dürfen Blätter verbrannt werden

St.Pölten (NLK) - Niederösterreichs Kastanienbäume sind zur Gänze von der Roßkastanienminiermotte befallen, die die Blätter der Bäume frißt. Noch schädigt sie die Bäume damit nicht. Um die Miniermotten zu bekämpfen, dürfen aufgrund der Ausnahmeverordnung von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll noch bis 30. Oktober die Blätter der Kastanienbäume verbrannt werden. So wird verhindert, daß sich die Larven einnisten und im Frühjahr wieder aktiv werden. Eine weitere Möglichkeit, der Motte Herr zu werden, ist, daß man im April und im Mai die frisch ausgetriebenen Blätter mit der dafür geeigneten Chemikalie bespritzt, sodaß die Larven absterben. Die Kosten pro Baum belaufen sich allerdings auf rund 1.000 Schilling.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2172

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK