Seibersdorf-Studie belegt: "High-Tech-Gewerbe" macht nur 2% der Unternehmensneugründungen in Österreich aus!

Wien (OTS) -

  • High-Tech Betriebe können Modernisierungsprozeß auslösen
  • Schon 75% der neuen Betriebe sind Dienstleister

Seit Jahren stehen Unternehmensgründungen im Mittelpunkt wirtschaftspolitischer Diskussionen. Ihre Bedeutung ist nicht nur rein quantitativ zu sehen (etwa ihr Beitrag zum Beschäftigungswachstum), sondern auch qualitativ, indem sie dazu beitragen das Wettbewerbsniveau der Märkte anzuheben und dadurch den Wettbewerb zu forcieren.

Im Rahmen des ERSA "98 Kongresses (European Regional Science Association), der vom 28.8. - 1.9.1998 in Wien stattfindet, stellte Mag. Helmut Gassler vom Geschäftsfeld Regionalforschung der Austrian Research Centers (Österreichischen Forschungszentrums Seibersdorf) eine Studie vor, die gemeinsam mit dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim/BRD die Unternehmensneugründungen in Österreichin den Jahren 1990 bis 1994 untersucht. Die Studie wurde vom Bundesministerium für Wissenschaft und Verkehr gefördert.

Besonderes Augenmerk - so Mag. Gassler - wurde in der Studie auf sogenannte "High-Tech"- Gründungen gelegt, die einen wichtigenBeitrag zur Modernisierung einer Volkswirtschaft leisten können. In etwa 9 % aller Unternehmensneugründungen in Österreich können dem High-Tech-Sektor zugerechnet werden. Auch hier dominiert eindeutig der Dienstleistungssektor. High-Tech-Gründungen im Dienstleistungssektor (EDV, technische Beratung etc.) machen 7 % aller Gründungen aus, jene aus dem Verarbeitenden Gewerbe lediglich ca. 2 %. Neue Unternehmen im High-Tech Bereich in Österreich können einenModernisierungsprozeß auslösen, da die Bedeutung des High-Tech Sektors bei den Gründungen höher ist als beim Unternehmensbestand.

Generell findet, wie Mag. Gassler erläuterte, der überwältigendeAnteil, nämlich ca. 3/4 der Neugründungen, im Dienstleistungssektor statt.Der Rest verteilt sich relativ gleichmäßig auf das VerarbeitendeGewerbe und den Bausektor. Es gibt allerdings beträchtliche regionaleUnterschiede, in den großen Städten ist der Dienstleistungsanteil noch höher,das Verarbeitende Gewerbe hat einen deutlich geringeren Anteil.

Rückfragen & Kontakt:

Österr. Forschungszentrum Seibersdorf
Tel: 02254 - 780 - 3861
E-mail: helmut.gassler@arcs.ac.at

Mag. Helmut Gassler,

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OFS/OTS