Hiller: Schimanek soll sich bei der AMA und den Bauern entschuldigen

AMA hat nichts mit nicht vorhandenem Fleischskandal zu tun

Niederösterreich, 28.8.98 (NÖI) Als unwissend, uninformiert und voreilig hat sich der F-Landesrat zu Beginn des "nicht vorhandenen Fleischskandals" profiliert. Mit seiner Forderung nach der Auflösung der AMA ist Schimanek wieder einmal ins Fettnäpfchen getreten und hat in eindrucksvoller Weise seine
Bauernfeindlichkeit dokumentiert. So hat die AMA mit den Fleischuntersuchungen absolut nichts zu tun - abgesehen davon, daß sich der italienische Verdacht ohnehin in Luft aufgelöst hat, erklärte LAbg. Franz Hiller.****

"Ich fordere von F-Landesrat Schimanek eine Entschuldigung gegenüber der AMA und gegenüber den österreichischen Bauern. Voreilige Skandalisierungen sind sicherlich nicht im Sinne unseres Landes und unserer Bürger. Bevor Schimanek das nächste Mal einen Skandal wittert, sollte er sich informieren", betonte Hiller.

Eine Entschuldigung wäre auch von F-Chef Haider angebracht.
Auch dieser hat sich in diesem Zusammenhang neuerlich als Meister der voreiligen Skandalisierung erwiesen. Haider sprach von einem "Megaskandal" und hat im gleichen Atemzug Landwirtschaftsminister Molterer beschuldigt, Stützungsgelder für verseuchtes Rindfleisch vergeben zu haben. "Die Bauern wissen jetzt einmal mehr, was sie
von der FPÖ zu halten haben", so Hiller.
- 2 -

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI