Gartenbaumesse Tulln eröffnet

Pröll: Niederösterreichische Landwirtschaft in Europa beispielhaft

St.Pölten (NLK) - Tulln läßt wieder die Blumen sprechen:
Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll eröffnete heute vormittag in Tulln die internationale Gartenbaumesse, die heuer bereits zum 45. Mal stattfindet und noch bis zum 31. August am Messegelände zu sehen ist. Auf 80.000 Quadratmeter Gesamtfläche präsentieren 544 Aussteller aus ganz Europa alles rund um das Thema Garten. Die Pallette reicht von Tips für Hobbygärtner bis hin zu Präsentationen der Obst- und Gemüsebauern. Zugleich wird die Fachmesse "ÖGATECH" abgehalten, die speziell für Floristen und Erwerbsgärtner gedacht ist. Landeshauptmann Pröll betonte, daß Österreich und besonders Niederösterreich mit seiner ökologischen Landwirtschaft Vorbild in Europa seien. Die Tullner Messe zeichne sich durch Innovationsbereitschaft und Erfindergeist aus. Auch aufgrund dieses Engagements gehöre Tulln zu den erfolgreichsten Messestandorten Österreichs. Im Sinne einer guten Weiterentwicklung des Landes dürfe man sich von Rückschlägen nicht abhalten lassen. Politik, Wirtschaft und Landwirtschaft müßten weiterhin konsequent zusammenarbeiten.

Landesrat Franz Blochberger meinte, der Wirtschaftsstandort Niederösterreich benötige selbstbewußte Unternehmer und eine starke Landwirtschaft. Künftig sollten Ökologie, Ökonomie und Soziales sinnvoll miteinander verbunden werden. Der Vorsitzende der Präsidentenkonferenz der Landwirtschaftskammer, Ing. Rudolf Schwarzböck, erklärte, eine ökologisch orientierte Landwirtschaft brauche Vertrauen in die Politik, die die nötigen Rahmenbedingungen schafft. Der Präsident der Wirtschaftskammer NÖ, Ing. Peter Reinbacher, bezeichnete Tulln als eine Fachmesse, die sich auch international sehen lassen könne. Die österreichische Wirtschaft würde dringend die Forschungsmilliarde benötigen, um Innovation und Entwicklung voranzutreiben.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2172

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK