Bundesstelle für Sektenfragen wird demnächst eingerichtet:

NÖ hat als einziges Bundesland seit 1997 Landesstelle

St.Pölten (NLK) - Familienminister Dr. Martin Bartenstein wird demnächst eine Bundesstelle für Sektenfragen einrichten. Das entsprechende Gesetz trat vor wenigen Tagen in Kraft. Notwendig wurde die Einrichtung, da laut einer Untersuchung des Familienministeriums von 4.500 befragten Personen 77 Prozent schon mehrmals von Sekten angesprochen wurden. Niederösterreich hat als bisher einziges Bundesland bereits seit dem Februar 1997 eine Landesstelle für Sektenfragen, die auf Initiative von Landeshauptmannstellvertreterin Liese Prokop eingerichtet wurde. "Die Anfragen zeigen, wie sehr Niederösterreich diese Beratungs- und Informationsstelle benötigt", betonte Peter Pitzinger, Sektenbeauftragter des Landes. Die Bundesstelle für Sektenfragen wird auch österreichweite Vernetzungsaufgaben wahrnehmen. Pitzinger: "Immerhin sind allein in Niederösterreich rund 10.000 bis 40.000 Menschen Mitglieder oder Sympathisanten von Sekten." Besonders Sahaja Yoga und die Gruppe "Universelles Leben" seien auf dem Vormarsch. Von der Bundesstelle erhoffe er sich gute Zusammenarbeit, um die Aktivitäten von Sekten und Psychokulten so weit wie möglich einzudämmen.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2172

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK