Prokop: In NÖ fehlen 12.000 Betreuungsplätze für Schüler

Zweite "Kinderbetreuungsmilliarde" soll Abhilfe schaffen

St.Pölten (NLK) - In Niederösterreich fehlen rund 12.000 Nachmittags-Betreuungsplätze für Schulkinder. Landeshauptmannstellvertreterin Liese Prokop will daher die sogenannte zweite "Kinderbetreuungsmilliarde" für die Jahre 1999 und 2000, die aus 600 Bundesmillionen und 600 Millionen Schilling der Länder besteht, auf Horte ausdehnen. Außerdem sollen die Personalkosten für Betreuerinnen in Kindergruppen zukünftig förderbar sein, um die derzeit gute Versorgung zu erhalten. Prokop: "Wir haben für Kleinkinder momentan genügend Betreuungsplätze, und die wollen wir natürlich sichern." Die Förderungen des Landes für Kindergruppen hätten sich seit 1992 verdoppelt: In diesem Jahr erhielten die Gruppen noch 150 Schilling pro Kind und Monat, heuer sind es bereits 310 Schilling pro Kind und Monat allein vom Land. Auch die Gemeinden fördern bei Bedarf mit 310 Schilling. "Im Herbst werden wir dem Landtag einen Bericht über die Situation der Kindergruppen vorlegen, an dem das NÖ Familienreferat derzeit intensiv arbeitet. Sicher ist, daß der Bund mithelfen muß, um den Bestand der Kindergruppen zu sichern", betont Prokop.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2172

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK