WIFI-Kurator Leischko: Nur KMUs schaffen Arbeitsplätze

WIFI Österreich organisiert 28. ESBS- Tagung in Wien vom 16.-18.9.1998 - Thema: Creating Jobs

PWK - "Gerade in den kleinen und mittleren Unternehmen wachsen die Arbeitsplätze, während sie in den großen Betrieben abnehmen", stellt WIFI-Kurator Eduard Leischko anläßlich der vom WIFI Österreich organisierten 28. ESBS (European Small Business Seminar)- Tagung vom 16.-18.9.1998 in Wien fest. "Die Gesamtzahl der Beschäftigten stieg im Zeitraum zwischen 1990 und 1997 in Österreich um 3,4 Prozent. Die Beschäftigtenzuwächse waren dabei ausschließlich in den Klein- und Mittelbetrieben zu verzeichnen", so Leischko. ****

Während in Kleinbetrieben bis 19 Beschäftigte der Zuwachs sechs Prozent betrug, wuchs die Zahl der Beschäftigten in Mittelbetrieben von 20 bis 200 Beschäftigten um fünf Prozent. Im Gegensatz dazu blieb die Anzahl der Beschäftigten bei Betrieben mit über 200 Mitarbeitern annähernd konstant.

KMUs bis 250 Beschäftigte stellen über 99 Prozent der europäischen Firmen. Im EU-Durchschnitt der 15 Mitgliedstaaten sind 66 Prozent der Beschäftigten in KMUs tätig. Die Länder mit dem niedrigsten KMU-Beschäftigtenanteil sind Finnland und Deutschland mit 57 Prozent. Den höchsten Anteil an Beschäftigten in KMUs weisen Griechenland mit 87 Prozent, Italien mit 80 Prozent und Spanien mit 79 Prozent auf. Österreich liegt mit 65 Prozent im unteren Drittel.

"Gerade die Arbeitsplatzbeschaffung und die damit verbundenen Anforderungen an kleine und mittlere Unternehmen sind neben den Herausforderungen durch die Osterweiterung das Thema des Kongresses der European Foundation for Management Development(efmd) in Wien", erklärt Leischko. Efmd ist die führende europäische und internationale Vereinigung von Management-Weiterbildungsinstitutionen und Trainingseinrichtungen von Unternehmen sowie Universitäten und Beratern. Sie umfaßt 350 Mitglieder in 26 europäischen und 15 außereuropäischen Ländern. Jährlich im September findet die ESBS-Tagung in einem anderen Land (1996 Helsinki, 1997 Griechenland, 1998 Österreich, 1999 Portugal, 2000 Belgien statt. Die Themen der drei vergangenen Tagungen konzentrierten sich auf KMUs im neuen Europa, Kleinunternehmen in internationalen Märkten und die Entwicklung vom Unternehmertum in KMUs.

"Wenn Unternehmen wachsen, brauchen sie auch ein entsprechendes Personalmanagement", so Leischko. Daher werden bei dieser Tagung erfolgreiche Unternehmer dazu ihre Strategien präsentieren und Trainer und Berater ihre Erfahrungen einbringen. Aus 80 wissenschaftlichen Arbeiten wird die beste ausgewählt, mit dem "Best Paper of the Seminar" ausgezeichnet und aus 30 europäischen Unternehmern wird die "European Small Business Person 1998" gekürt. Immerhin landete im Vorjahr ein erfolgreicher Unternehmer aus Österreich auf Platz zwei. Es werden etwa 200 Teilnehmer aus Europa, USA und Osteuropa auf der Tagung in der Wirtschaftskammer Österreich erwartet.

Besuche bei erfolgreichen KMU-Betrieben im Raum Wien stehen ebenso auf dem Programm wie ein Kurzbesuch auf der Wirtschafstuniversität in Bratislava zum Thema KMUs und die Integration mittel- und osteuropäischer Länder in die EU.

Die Grafik dazu "Beschäftigung in kleinen und mittleren Unternehmen Nr. A 60/0 98" ist in Schwarzweiß und Farbe online abrufbar. Auer Mailbox Wien: 5337552 oder andere First Class-Mailboxen. Für Druckzwecke werden die Grafiken auch kostenlos via ISDN versendet. Auskunft: Der Auer, Tel. 533-7-544. Abruck honorarfrei. Alle Auer Grafiken können auch im Internet per Formular bestellt werden: http://www.auer.magnet.at/auer
(Schluß) pt

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/EUROPEAN SMALL B