Hofbauer: Schlögl weiter säumig bei Grenzssicherheit

Es fehlen noch immer 250 Grenzgendarmen

Niederösterreich, 25.8.98 (NÖI) "Der Innenminister soll endlich und rasch für ausreichende Sicherheit an der Grenze in Niederösterreich sorgen. Die immer häufiger werdenden illegalen Grenzübergänge zeigen, daß zuwenig Grenzgendarmen an Niederösterreichs Grenzen, insbesondere im Weinviertel, im Einsatz sind", reagierte heute der Sicherheitssprecher der VP Niederösterreich, LAbg. Johann Hofbauer auf einen Bericht im NÖ-Journal des Landesstudio Niederösterreich.****

Es kann nicht sein, daß die niederösterreichische Bevölkerung in ständiger Unsicherheit und Angst leben muß, nur weil zuwenig Personal für die Kontrolle an der Grenze stationiert ist. Es ist hoch an der Zeit, daß der Innenminister die 250 zusätzlichen und längst versprochenen Grenzbeamten an die niederösterreichische Grenze schickt. Immerhin ist die Sicherheit eines der wichtigste Grundbedürfnisse der Menschen, betonte Hofbauer.

Es ist unverständlich, daß der Innenminister über eine weitere Reduzierung des Grenzpersonals nachdenkt. So wurde der ursprüngliche Sollstand von 1124 Beamten bereits auf 865 herabgesetzt. Nun soll diese Zahl neuerlich auf 789 gesenkt
werden. "Derzeit wird nicht einmal der Sollzustand von 865 Beamten erfüllt und schon wird über einen weiteren Abzug von Grenzgendarmen spekuliert. Das kann nicht sein. Wir sind es
unserer Bevölkerung mehr als schuldig, für ausreichend Schutz und Sicherheit zu sorgen", schloß Hofbauer.
- 2 -

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI