Eine Idee hat sich durchgesetzt:

NÖ erwartet 7.000.000sten Landesausstellungs-Besucher

St.Pölten (NLK) - Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll wird am kommenden Freitag, 28. August, im Rahmen der heurigen NÖ Landesausstellung "aufmüpfig & angepaßt" den 7.000.000sten Besucher niederösterreichischer Landesausstellungen empfangen, der nach Berechnungen der Abteilung Kultur und Wissenschaft an diesem Tag zu erwarten ist.

Mit "Jakob Prandtauer und sein Kunstkreis", der Barockausstellung in Melk, haben im Jahr 1960 die NÖ Landesausstellungen begonnen. Die heurige Schau "aufmüpfig & angepaßt - Frauenleben in Österreich" im Schloß Kirchstetten ist mittlerweile die 29. Ausstellung dieser Art, und seit Beginn im Jahr 1960 sind 7 Millionen Besucher in die NÖ Landesausstellungen gekommen. Die Idee zu dieser Präsentationsart fand vielfach Nachahmer, das Erfolgsrezept wurde kopiert und führte auch in anderen Bundesländern und Staaten zum Erfolg. Grundgedanke war es, die Geschichte und Kunstgeschichte eines Bundeslandes möglichst breiten Bevölkerungskreisen näherzubringen und gleichzeitig auch für eine wirtschaftliche Belebung jener Region zu sorgen, in der die Ausstellung stattfindet.

Schon die erste Landesausstellung "Jakob Prandtauer und sein Kunstkreis" im Stift Melk gehörte zu den absoluten Spitzenreitern der Landesausstellungen, gemessen an der Besucherzahl: Mit 382.000 Besuchern war diese Ausstellung die viertbeste bisher. Stift Melk war stets Garant für hohe Besucherzahlen: Die bestbesuchte Landesausstellung fand 1980 zum Thema "Österreich zur Zeit Kaiser Josephs II." statt, diese Schau stürmten 663.000 Besucher. An diese Erfolge will man in der nächsten Landesausstellung im Jahr 2000 zum Thema "Europa im Spiegel seiner Klöster - Zeitenwende - Weltenwende" anknüpfen. Den zweitbesten Besuch mit 460.000 Menschen erzielte die legendäre historische Schau "1000 Jahre Babenberger in Österreich" 1976 im Stift Lilienfeld. Die Geschichte war auch 1981 im Stift Zwettl gefragt: "Die Kuenringer und das Werden des Landes Niederösterreich" verzeichnete 394.000 Besucher. Mit der zweiteiligen historischen Ausstellung "Das Zeitalter Kaiser Franz Josephs" 1984 und 1987 feierte auch das vorher devastierte Schloß Grafenegg seine glanzvolle Auferstehung. Hand in Hand mit vielen Landesausstellungen ging auch die Restaurierung weiterer historischer Gebäude: Die Stifte Melk, Altenburg, Herzogenburg, Klosterneuburg, Zwettl, Seitenstetten, Gaming und Lilienfeld verdanken Teile ihrer Wiederherstellung den Landesausstellungen, ebenso einige profane Bauten wie die Rosenburg, Schloßhof, Niederweiden oder Marchegg.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2174

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK