Linde AG: Paragraph 15 WpHG-Mitteilung

Wiesbaden (ots-Ad hoc-Service) - Zwischenbericht des Linde-Konzerns zum ersten Halbjahr 1998 (Mitteilung f. Aktionäre - Auszug)

Die Entwicklung des Linde-Konzerns wird durch das nach wie vor gute Auslandsgeschäft sowie die konjunkturelle Erholung in Deutschland positiv beeinflußt. Linde erwartet für 1998 ein Umsatzwachstum von 13% auf rund 10,8 Mrd DM. Beim Ergebnis rechnet der Konzern mit einer Steigerung in ähnlicher Größenordnung.

Im ersten Halbjahr 1998 setzte Linde die erfolgreiche Entwicklung fort. Umsatz, Auftragseingang und die Ertragslage verbesserten sich deutlich.

Die Umsatzerlöse stiegen per Ende Juni 1998 um 16,1 % auf 4,850 Mrd. DM. Das Inlandsgeschäft nahm hierbei um 13,6 % auf 1,608 Mrd. DM zu und das Ausland um 17,4 % auf 3,242 Mrd. DM. Der Auslandsanteil beträgt damit 66,8 % (Vj. 66,1 %). Der Auftragseingang wuchs um 16 % auf 5,570 Mrd. DM. Hierbei waren die Bestellungen aus dem Inland mit 1,772 Mrd. DM um 13,3 % höher, während sie im Ausland um 17,4 % auf 3,798 Mrd. DM anstiegen.

Der Auftragsbestand am 30. Juni 1998 erreichte mit 7,319 Mrd. DM einen neuen Höchststand.

Der Gewinn vor Steuern konnte im Vergleich zu dem guten Wert des Vorjahres um 17,1 % auf 332,1 Mio. DM gesteigert werden.

Die Zahl der Mitarbeiter nahm insbesondere durch den Ausbau unserer Auslandsaktivitäten gegenüber Ende Dezember 1997 um 2,3% auf 32.845 Personen zu.

Die Investitionen werden in diesem Jahr wieder ein Volumen von rund 1 Mrd. DM erreichen. Sie dienen vor allem dem weiteren internationalen Ausbau aller vier Arbeitsgebiete.

Die Projektsituation im Arbeitsgebiet Anlagenbau ist trotz der Asienkrise weiterhin gut. Der Auftragseingang lag mit 1,248 Mrd. DM um 52,5 % über dem Vorjahreswert; die Umsatzerlöse waren abrechnungsbedingt um 36,8 % höher und stiegen auf 630 Mio. DM. Zahlreiche Aufträge konnten wir für Wasserstoff-, Synthesegas- sowie Luftzerlegungsanlagen verbuchen. Für das Gesamtjahr erwarten wir Umsatzerlöse von über 1,7 Mrd. DM (Vj. 1,4 Mrd. DM) und einen Auftragseingang von rund 2,0 Mrd. DM (Vj. 1,8 Mrd. DM).

Im Arbeitsgebiet Fördertechnik stieg der Auftragseingang um 17,8 % auf 2,440 Mrd. DM. Die Umsatzerlöse nahmen um 16,6 % auf 2,244 Mrd. DM zu. Die Zahl der verkauften Geräte war mit 40.600 um 17,9 % höher. In Deutschland führte die bessere Investitionsgüterkonjunktur zu einer kräftigen Nachfragebelebung bei Flurförderzeugen. Der Auftragseingang erhöhte sich im Inland wertmäßig um 18,6 %. Mit 11.600 Geräten betrug die Steigerung 23,4 % und lag damit deutlich über dem Marktwachstum. Weiterhin gut verlief das Geschäft im Ausland. Der Auftragseingang wuchs um 17,2 % auf 1,618 Mrd. DM. In fast allen europäischen Ländern konnten zweistellige Steigerungsraten erzielt werden.

Im 1. Halbjahr erhöhten sich die Umsatzerlöse des Arbeitsgebiets Kältetechnik um 34,6% auf 613 Mio. DM und der Auftragseingang um 38,9 % auf 766 Mio. DM. Bereinigt um die im August 1997 erworbene Radford Retail Systems in Großbritannien ergab sich ein Umsatzanstieg von 12,9% und ein Wachstum des Auftragseingangs von 14,3%. Trotz verhaltener Marktentwicklung erzielte die Kältetechnik in Deutschland ein Umsatzplus von 4,4%. In Europa stieg der Absatz kräftig, insbesondere in Großbritannien, Frankreich und Ungarn. Die Marktstellung konnte weiter ausgebaut werden.

In den ersten sechs Monaten nahmen die Umsatzerlöse im Arbeitsgebiet Technische Gase um 2,7% auf 1,409 Mrd DM zu. Das Auslandsgeschäft wuchs dabei um 7,4% auf 839 Mio DM, während die Umsatzerlöse im Inland um 3,7% auf 570 Mio DM zurückgingen. In Italien konnte der Umsatz durch den Betrieb der Wasserstoffanlage in Milazzo deutlich gesteigert werden. Auch die anderen westeuropäischen Länder, mit Ausnahme Österreichs, verzeichneten gute Zuwächse. In Osteuropa hat Linde die Marktposition verstärkt.

Für Rückfragen: Presse: Klaus Schönfeld Investor Relations: Brita Tornow-Klinkenberg

Ende der Mitteilung
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/OTS-AD HOC-SERVI