Drillisch AG: Paragraph 15 WpHG-Mitteilung

Köln (ots-Ad hoc-Service) - Halbjahresbericht 1998 -
Hervorragendes 1. Halbjahr 1998

Die Fakten I-II/1998 I-II/1997 Veränderung Mio. DM Mio. DM in %

Umsatzerlöse 99,2 44,2 124,4 Mobilfunkbereich 38,8 28,6 35,7 Mobilfunkendgerätegroßhandel 52,3 8,3 530,1 IT-Bereich* 8,1 7,3 11,0 Ergebnis der gewöhnlichen
Geschäftstätigkeit 4,6 2,5 84,0 Jahresüberschuß bereinigt
um einmalige Börsengangkosten
(3,1 Mio DM) und darauf
entfallende Steuern
(1,5 Mio DM) 2,4 0,7 242,9 Cash Flow 2,4 2,0 20,0

Mitarbeiterzahl zum 30.06. 120 98 22,4

*Der IT-Bereich umfaßt die Geschäftsfelder Fax/Telekommunikation/Multimedia, BOS/Funk und Breitbandkabel-Anlagenbau/Kabel-TV-Dienstleistungen.

Der Markt im 1. Halbjahr 1998 Die rasante Marktentwicklung im Bereich Telekommunikation ist nach wie vor ungebrochen und auch in 1998 weiterhin durch hohe Zuwachsraten geprägt.

Der Mobilfunkmarkt hat im ersten Halbjahr 1998 mit einem deutlichen Teilnehmer- sprung begonnen.Mannesmann konnte als größter Netzbetreiber im ersten Halbjahr einen Zuwachs von mehr als 1 Mio. Teilnehmern verbuchen und damit die Position als Nr. 1-Netzbetreiber im Mobilfunk weiter ausbauen. Der Mobilfunkgesamtmarkt aller Netzbetreiber ist im ersten Halbjahr 1998 um ca. 2.500.000 Teilnehmer gewachsen. Am Ende des zweiten Quartals wurden neue Produkte der Netzbetreiber angekündigt, welche die Attraktivität von Mobilfunk weiter fördern werden und die Millionenzielgruppe von Regional-Mobiltelefonierern erschließen sollen.

Im Festnetzbereich hat sich im zweiten Quartal 1998 erneut gezeigt, daß die Deregulierung zu einer erheblichen Nachfrage bei den Wettbewerbern der Telekom geführt hat. Nach Aussagen der Telekom haben die Wettbewerber am Ende des ersten Halbjahres 1998 bereits einen Marktanteil von ca. 5% am Telefonievolumen der Ferngespräche erreicht. Die Marktentwicklung zeigt eine hohe Wechselbereitschaft der Festnetzteilnehmer auf. Hier ist der Call by Call-Anteil wesentlich höher, als zu Beginn des Jahres erwartet wurde.

Die Fakten Der Drillisch Konzern hat im ersten Halbjahr weiter deutlich zugelegt. Die Umsätze haben sich im ersten Halbjahr 1998 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mit einem Anstieg von 44,2 Mio. DM auf 99,2 Mio. DM mehr als verdoppelt und lassen sich wie folgt beschreiben:

Im Mobilfunkbereich (ohne Mobilfunkendgerätegroßhandel) stiegen die Umsätze im ersten Halbjahr 1998 um 35,7 Prozent auf 38,8 Mio. DM. Dabei hat sich der durch den Börsengang enorm gestiegene Bekanntheitsgrad bis dato nur zum Teil ausgewirkt. Diesen positiven Effekt erwarten wir im weiteren Jahresverlauf.

Im Mobilfunkendgerätegroßhandel konnte der Umsatz von 8,3 Mio. DM auf 52,3 Mio. DM sogar um mehr als das Sechsfache gesteigert werden. Die Umsätze in den unter dem Begriff "IT-Bereich" zusammengefaßten übrigen Geschäftsfeldern (Fax/Telekommunikation/Multimedia, BOS/Funk und Breitbandkabel-Anlagenbau/ Kabel-TV-Dienstleistungen) konnten um 11,0 Prozent auf 8,1 Mio. DM gesteigert werden und zeigen eine positive Entwicklung auf stabilem Niveau.

Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit stieg insgesamt im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um signifikante 84 Prozent auf 4,6 Mio. DM - die Bestätigung der rundum positiven Entwicklung.

Das Ergebnis pro Aktie beträgt nach Bereinigung um die einmaligen Börsengangkosten (3,1 Mio. DM) und die darauf entfallenden Steuern (1,5 Mio. DM) im 1. Halbjahr 1998 1,33 DM.

Der Cash Flow (Jahresüberschuß + Abschreibungen) betrug im ersten Halbjahr 1998 2,4 Mio. DM gegenüber 2,0 Mio. DM im ersten Halbjahr des Vorjahreszeitraumes. Der Mittelzufluß aus Geschäftstätigkeit belief sich im ersten Halbjahr 1998 auf minus 3,9 Mio. DM. Die Gründe hierfür sind nicht ausgezahlte Vorsteuererstattungsansprüche in Höhe von ca. 4 Mio. DM. Die Finanzverwaltung hat den Vorsteuerabzug aus Rechnungen eines Lieferanten im Zusammenhang mit Großhandelsgeschäften bei einer Tochtergesellschaft der Drillisch AG bislang nicht anerkannt. Insgesamt ist ein Betrag von ca. 9 Mio.DM strittig. Der Drillisch Konzern hält die Auffassung der Finanzverwaltung für unbegründet und hat die gebotenen Rechtsmittel eingelegt. Die Altaktionäre haben sich notariell verpflichtet, die strittigen Beträge auszugleichen, falls sich diese Ansprüche als berechtigt erweisen sollten.

Der Mobilfunkbereich Im Kerngeschäftsfeld der Drillisch AG wurden im ersten Halbjahr 1998 rasante Teilnehmerzuwächse erzielt. So konnten in den ersten sechs Monaten ca. 14.000 neue Mobilfunknutzer akquiriert werden. Der positive Trend hat sich im Juli fortgesetzt, so daß wir fest davon ausgehen, den für das Gesamtjahr 1998 geplanten Teilnehmerzuwachs bei weitem zu übertreffen. Das Wachstum der Drillisch-Teilnehmerzahlen war im ersten Halbjahr überproportional zum Marktwachstum. Neue Paketangebote für Festnetz-und Mobiltelefonie wurden im 2. Quartal 1998 in den Markt eingeführt. Drillisch erweiterte die Mehrwertdienste im Billingbereich, um damit weitere Alleinstellungsmerkmale auszubauen.

Der Festnetzbereich Der im ersten Quartal bei der Regulierungsbehörde gestellte Lizenzantrag (Klasse 4 -Sprachvermittlung) wurde im zweiten Quartal positiv beschieden und von den ursprünglich drei beantragten Regionen (Köln, Mannheim und München) auf das gesamte Bundesgebiet erweitert.

Auch seitens der Deutschen Telekom AG (DTAG) wurde zwischenzeitlich bestätigt, daß die Netzplanungen der Drillisch AG den Anforderungen an einen Verbindungsnetzbetreiber entsprechen. Der von der DTAG vorgelegte Vertragsentwurf beinhaltet die bisher bekannten Konditionen für Interconnect-Partner. Das 1.multilaterale Gespräch zwischen DTAG und Drillisch wird im September 1998 stattfinden.

Bis zum Jahresende wird die Drillisch AG zusammen mit der NOKIA Telecommunications GmbH acht Vermittlungsstellen für Sprach- und Datendienste aufgebaut haben. Mit dem Aufbau der ersten Anlagen wurde

zwischenzeitlich begonnen. Weitere Standorte folgen in 1999.

Daneben startete Drillisch im Mai mit Service-Provider Aktivitäten für o.tel.o.

Der Mobilfunkendgerätegroßhandel Bedingt durch einen weiteren Ausbau des internationalen Handels konnte dieses Geschäftsfeld weitere Umsatzsteigerungen erfahren. Der Wachstumstrend dürfte auch in den folgenden Quartalen anhalten, da es sich nicht um eine saisonbedingte Schwankung handelt.

Der IT-Bereich Die Geschäftsfelder Fax/TK/Multimedia, BOS/Funk und Breitbandkabel-Anlagenbau/ Kabel-TV-Dienstleistungen sind stärker als geplant gewachsen und haben ihren "cash cow-Charakter" gefestigt. Neue Produkte im Bereich der integrativen Arbeitsplatzlösungen (Faxen, Drucken, Kopieren und Scannen in einem Gerät) wurden von Drillisch im ersten Halbjahr erfolgreich an Großkunden vermarktet.

Integration Alphatel-Gruppe Am 16. Juli 1998 wurde mit den Eigentümern der Alphatel-Gruppe eine grundsätzliche Übereinkunft über die Integration der Alphatel-Gruppe und des Alphatel-Managements erzielt. Nach erfolgter Unternehmensprüfung durch die Price Waterhouse GmbH wird zu einer außerordentlichen Hauptversammlung zwecks endgültiger Beschlußfassung eingeladen. Alphatel plant einen Teilnehmer- Endbestand von über 60.000 und einen Umsatz von über 60 Mio. DM per 31.12.98.

Der Ausblick Die Drillisch AG hat im ersten Halbjahr 1998 die Planzahlen hinsichtlich Umsatz, Ertrag sowie Teilnehmerzahl im Mobilfunkbereich weit übertroffen. Aufgrund des dynamischen Wachstums und der selbstgesteckten Ziele für 1998 wird die Drillisch AG die Standortpolitik progressiv betreiben sowie den Vertrieb und den Mit- arbeiterstamm gezielt ausbauen. Umsatz- und Ertragssteigerungen werden mit dem Start des eigenen Festnetzes und der Integration der Alphatel-Gruppe erwartet. Mit der Integration von Alphatel werden sich für die Drillisch AG Synergien in Einkauf, Verwaltung und Vertrieb mit erheblicher Ertragswirkung ergeben.

Drillisch AG - Investor Relations Dipl.-Volksw. Charlotte Heidrich Horbeller Straße 33, D-50858 Köln, Tel.: 02234 / 92 04-0, Fax: -106 e-mail: bwirtzdrillisch.de / Internet:
http://www.drillisch.de

Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/OTS-AD HOC-SERVI