Mühl Product & Service : Paragraph 15 WpHG-Mitteilung

Kranichfeld/Thüringen (ots-Ad hoc-Service) - Veröffentlichung des Halbjahresberichtes der Mühl Product & Service Aktiengesellschaft

Die Mühl AG - auf dem Weg zum Technologieunternehmen für das Bauwesen

Erfolgreicher Verlauf des ersten Halbjahres 1998 - Mühl AG übertrifft Planumsatz und Plangewinn

Auf der am 25. August 1998 in Frankfurt am Main stattfindenden Pressekonferenz veröffentlicht die Mühl AG den Halbjahresbericht für das erste Halbjahr 1998. Die erfolgreiche Entwicklung des ersten Quartals 1998 konnte fortgesetzt werden. Die Umsatzerlöse stiegen von rund 150 Mio. DM im ersten Quartal um 251 Mio. DM auf 401 Mio. DM per 30. Juni 1998. Das Konzernergeb- nis stieg von -2,1 Mio. DM per 31.März 1998 auf 5,9 Mio. DM zum Stichtag 30. Juni 1998. Die Gründe für die erfolgreiche Entwicklung des Ergebnisses liegen in der weiteren Verbesserung der Produktivität, einer stabilen Margenentwicklung, dem konsequenten Kostenmanagement sowie der zunehmenden Technologieorientierung des Unternehmens.

Das bereits zum jetzigen Zeitpunkt akquirierte Umsatzpotential sichert schon jetzt das Umsatzziel 1999 - 1,25 Mrd. DM. Dabei wird ein Ergebnis pro Aktie von 2,53 DM nach DVFA/SG geplant.

Die Unternehmensentwicklung basiert auf einer sehr guten Vermögens- und Finanzlage. Nach dem Börsengang im August 1995, dem Wechsel in den Neuen Markt im Juli 1997 und der Emission der 100 Mio. DM Mühl-Inlandsanleihe im März diesen Jahrs sind die finanziellen Grundlagen für das geplante Wachstum stabil und gut strukturiert.

Der Mühl-Konzern verfügt über Eigenkapital in Höhe von 95,5 Mio. DM. Unter Einbeziehung der stillen Gesellschaft der Mühl Holding in Höhe von 50 Mio. DM und weiterer langfristiger Gesellschafterdarlehen in Höhe von 15 Mio. DM ergibt sich eine Eigenmittelquote von 36,5 %.

Konsequente Entwicklung technologieorientierter Dienstleistungen

Die Mühl AG hat in Deutschland ca. 40.000 Kunden, von denen rund 10.000 Stammkunden sind - in der Regel kleine und mittlere Unternehmen des Handwerks mit bis zu 100 Mitarbeitern. Die qualifizierte Beratung dieser Zielgruppe wird neben der Produktberatung nunmehr auch auf die Kommunikations- und Informationstechnologien erweitert.

Neben M2 INSIDE, der von Mühl entwickelten Bausoftware zur Optimierung der Bauablaufprozesse, M2 CRAFT, einer neuen Handwerkersoftware für Kalkulation, Warenwirtschaft und Finanz- und Rechnungswesen bietet die Mühl AG ihren Kunden Equipment im Bereich Kommunikation und Informationstechnik an. Daneben eröffnet das Konzept der Mühl BauFabrik und dessen Umsetzung mit der geplanten Eröffnung der ersten BauFabrik im Berliner Zentrum im vierten Quartal 1999 und der Einrichtung virtueller BauFabriken im Internet leistungsfähigen Handwerksunternehmen die Möglichkeit eines einheitlichen Marktauftrittes.

Zur Unterstützung der Stärkung der Eigenkapitalbasis und der Finanzkraft von Handwerksuntemehmen hat die Mühl AG in den letzten Wochen, gemeinsam mit weiteren Banken Beteiligungsgesellschaften, ein Konzept zur Gründung von Technologiebeteiligungsgesellschaften, speziell für das Bauhandwerk in den neuen Bundesländern entwickelt.

MühlCom

Mit dieser Servicemarke wird die Mühl AG ihren Kunden Telefondienstleistungen im Fest- und Mobilnetz anbieten. Eine erste Vereinbarung mit einem namhaften Netzbetreiber, die den Handwerkskunden Preis- und Servicevorteile bietet, soll in den nächsten 10 Tagen abgeschlossen werden.

Zielstellung 2002

Für das laufende Geschäftsjahr 1998 erwartet die Mühl AG einen Konzernumsatz zwischen 900 Mio. und 1 Mrd. DM und ein Ergebnis vor Steuern zwischen 18 und 20 Mio. DM.

Die Planung 2002 sieht eine Umsatzsteigerung auf 2 Mrd. DM und eine Umsatzrendite von 4%, d.h. 80 Mio. DM vor Steuern, vor.

Ende der Mitteilung
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/OTS-AD HOC-SERVI