Mikl-Leitner: Verzweifelte FPÖ stellt sich selbst ins Abseits

VP NÖ werde sich nicht Mundtot machen lassen

Niederösterreich, 24.8.1998(NÖI) "Die Volkspartei Niederösterreich werde sich durch wiederholte Einschüchterungsversuche sicher nicht mundtot machen lassen", reagierte heute VP-Landesgeschäftsführerin Mag. Johanna Mikl-Leitner auf die jüngsten Aussagen von FP-Parteisekretärin Rosenkranz. Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll sei als erster
Anwalt des Landes und seiner Bürger, der Garant dafür, daß die Bevölkerung die ganze Wahrheit über den unglaublichen FP-
Skandal erfahre. "Auch wenn das den Freiheitlichen gegen den
Strich geht", so die VP-Landesgeschäftsführerin. ****

Skandalös sei für Mikl-Leitner mit welchen Methoden die FP-
NÖ versucht die Menschen in diesem Land einzuschüchtern. "Es
ist ihnen offensichtlich jedes Mittel recht, um von ihrem Sumpf abzulenken. Das durchschauen die Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher. Die Bevölkerung läßt sich doch nicht für dumm verkaufen", so Mikl-Leitner.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI