Mostbirnbörse geht ins dritte Jahr

Schwerpunkt: Vermittlung reinsortiger Äpfel und Birnen

St.Pölten (NLK) - Am 1. September nimmt die "Mostbirnbörse" im Telezentrum Mostviertel in Gießhübl wieder ihre Tätigkeit auf. Ihr drittes Jahr bringt erfreulicherweise eine gute Mostobsternte und bietet damit die Chance, erstmals stärker reinsortige Moste und Obstprodukte zu erzeugen und damit dem Konsumententrend zu Spezialitäten noch besser zu entsprechen. Die Mostbirnbörse setzt ihren Schwerpunkt daher heuer bei der Vermittlung von reinsortigen Birnen und Äpfeln. Vor allem für Spezialitäten wie Winawitzbirne, Landlbirne oder Maunzenapfel will das Telezentrum in Gießhübl Drehscheibe sein, betont Projektleiter Johann Kaufmann. Es arbeitet daher auch eng mit dem Verein "Neue alte Obstsorten" zusammen, der kostenlose Bestimmungen anbietet.

Als wesentliche Vorteile ermöglicht die "Börse" den Landwirten einen kostengünstigen Einkauf ohne Zwischenhandel und höhere Verkaufspreise sowie eine bessere Ausnutzung des vorhandenen reinsortigen Obstes. Sie steht den Mitgliedern des Telezentrums Mostviertels bis Ende Oktober zur Verfügung. Das Mostbirnbörse-Telefon 07472/25498 ist von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 bis 11.30 Uhr und von 14 bis 15 Uhr besetzt.

Anmeldung und Auskünfte: 3300 Amstetten, Gießhübl 7, Telefon 07472/68100, Fax 07472/68100/40, e-mail: telezentrum@mostviertel.at.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2180

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK