Symantecs Virenforscher entdecken den ersten Java-Virus

Düsseldorf (ots) - Symantecs Computerviren-Forscher am Symantec AntiVirus Research Center in Santa Monica, Kalifornien, haben im Internet den ersten Java-Virus namens Strange Brew (Deutsch:
Seltsamens Gebräu) entdeckt und sofort eine wirksame Gegenmaßnahme geschrieben. Soweit bekannt, hat Strange Brew bislang noch keinen Computer infiziert und ist nicht zerstörerisch. Trotzdem markiert er einen Meilenstein in der Entwicklung der Computerviren, da er der erste seiner Gattung ist, der sich vollkommen plattformunabhängig ausbreiten kann.

"Alle bislang bekannten Viren waren an bestimmte Betriebssysteme oder Programmarten gebunden", erläutert Hans-Joachim Diedrich, Vertriebs- und Marketingdirektor Symantec Zentraleuropa. "Auch wenn Strange Brew nicht zerstörerisch ist und nicht zu erwarten ist, daß er sich rasch ausbreiten wird, läutet er ein neues Kapitel in der Geschichte der Computerviren ein, da er genau wie die Programmiersprache Java unabhängig vom benutzten Computersystem ist." Eine Ansteckungsgefahr für den Durchschnitts-Internetbesucher besteht nach Angaben der Symantec-Forscher nicht, höchstens Java-Entwickler könnten in seltenen Fällen mit Strange Brew in Berührung kommen.

Der Java-Virus hängt sich wie ein Parasit an ein Programm an, ohne es jedoch in seiner Funktion zu beeinträchtigen. Er befällt die sogenannten Java-Class-Files - ausführbare Dateien, aus denen Java-Applets und Java-Anwendungen bestehen. Java-Klassen können auf jedem Computersystem benutzt werden, das die Programmiersprache Java unterstützt. Im Gegensatz zu herkömmlichen Viren, die sich nur innerhalb bestimmter Plattformgrenzen fortpflanzen können, könnte sich Strange Brew theoretisch auf jedem beliebigen Computersystem vervielfältigen, vom Windows 95-PC über UNIX-Systeme bis hin zum Cray-Supercomputer.

Der Virus infiziert sowohl Java-Applets als auch Java-Anwendungen, kann sich aber nur innerhalb von Java-Anwendungen replizieren. Dank der Sicherheitsfunktionen in den meisten Java-fähigen Internet-Browsern kann er von einem infizierten Applet aus keine weiteren Dateien infizieren. Außer der Infektion selbst und der Veränderung von ausführbaren Java-Dateien richtet Strange Brew keinen Schaden an "Es besteht überhaupt kein Grund zur Angst," betont Hans-Joachim Diedrich. "Bislang ist nicht ein Fall einer Infektion bekannt geworden, und wer im Internet surft, kann sich nicht mit Strange Brew anstecken. Höchstens Java-Programmierer sollten vorsichtig sein, um ihre Java-Klassen vor Ansteckung zu bewahren." Weitere technische Details zu Strange Brew sind unter www.symantec.com/avcenter/index.html zu finden.

Aufgespürt wurde der neue Virus mit Hilfe von Seeker, einer von Symantec eigens für diesen Zweck entwickelten Webspinne. Seeker sucht das Internet weltweit automatisch nach verdächtigen Dateien ab und bringt sie zur Analyse zurück ins Virenforschungslabor. Hier werden sie mit Hilfe weiterer automatisierter Verfahren überprüft und entsprechende Gegenmittel programmiert. Innerhalb von wenigen Minuten steht dann ein getesteter Patch zur Verfügung, den sich alle Besitzer von Norton AntiVirus per LiveUpdate aus dem Internet herunterladen können, um vor neuen Gefahren geschützt zu sein, bevor sie überhaupt damit in Berührung kommen.

Die Symantec Corporation bietet eine breite Palette an Softwarelösungen für alle gängigen Betriebssysteme, die den Computer sicherer und zuverlässiger machen. Das Unternehmen konzentriert sich auf die Bedürfnisse der Anwender in drei Applikationsbereichen: die Norton-Produktlinie mit AntiVirus- und PC-Hilfsprogrammen (u.a. Norton AntiVirus, Norton Utilities), Produkte zur Steigerung der Produktivität von Remote-Benutzern (pcANYWHERE, WinFax, ACT!, Norton Mobile Essentials, Symantec Mobile Update, pcTELECOMMUTE), sowie Java-Entwicklungsumgebungen (Visual Cafe, Visual Page). Das im Jahr 1982 gegründete Unternehmen ist in Cupertino, Kalifornien, beheimatet und vertreibt seine Produkte weltweit. Insgesamt beschäftigt Symantec mehr als 2.300 Mitarbeiter.

ots Originaltext: Symantec (Deutschland) GmbH
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

Ihre Ansprechpartner (NUR PRESSE!) für weitere Informationen, Fotos und Rezensionsexemplare sind:

Symantec (Deutschland) GmbH, Kaiserswerther Straße 115, 40880 Ratingen

Franz Steufkens Friederike Rieg
Telefon: 0 21 02/74 53-8 65 Telefon: 0 21 02/74 53-8 66 Telefax: 0 21 02/74 53-9 22 Telefax: 0 21 02/74 53-9 22
E-Mail: FSteufkens@symantec.com E-Mail: FRieg@symantec.com

Weitere Informationen und Bildmaterial finden Sie außerdem im Internet unter http://www.symantec.de

Bitte verwenden Sie als Hinweis für Ihre Leser die Telefonnummer des Symantec Customer Service Centers: 069/66 41 03 00

---------+---------+---------+---------+---------+---------+---------

Rückfragen bitte an News Aktuell Tel.: +49 40 4113-2850

---------+---------+---------+---------+---------+---------+---------

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN/01