Lassing: 5 Tonnen Müllsäcke im Stollen vergraben

Vorausmeldung zu NEWS Nr. 34/20.08.1998

Wien (OTS) - Wie das morgen Donnerstag erscheinende Nachrichtenmagazin NEWS berichtet, sind im Stollen von Lasing fünf Tonnen Kunststoff-Verpackungssäcke - sogenannte Big-Bags - vergraben. Das geht aus einer Diplomarbeit aus dem Jahre 1995 hervor, die bis vor einer Woche offiziell gesperrt war. In dieser "Umwelt- und Schließungsstudie" wird dokumentiert, daß diese Müllsäcke für das Auffüllen alter Schächte verwendet wurden. Laut Lassing-Geschäftsführer Walter Engelhardt sind die Big-Bags als "Geotextilien" , zur Stabilisierung vor dem Betonieren der Stollen verwendet worden.

Laut der Studie bestehen die Big-Bags aus umweltfreundlichem Polyäthylen. Im Regelfall bestehen solche Säcke allerdings aus reißfestem Polypropylen. Unklar ist, warum für die Entsorgung leere Säcke die äußert kostspielige Variante des Einbetonierens gewählt wurde. Laut einer Anfrage von News beim Umweltdienst Burgenland hätten die konventionelle Deponierung von fünf Tonnen leere Big-Bags nur 8.800 Schilling gekostet. Die in Lassing gewählte Variante ist um ein Vielfaches teurer.

Rückfragen & Kontakt:

NEWS
Chefredaktion

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS