A 21 wird für den Winter flott gemacht:

Kettenanlegeplatz für Lkw und Verkehrsleitsystem

St.Pölten (NLK) - Die A 21, die Wiener Außenringautobahn, wird für den Winter flott gemacht: Im vergangenen Winter gab es wiederholt durch starke Schneefälle Verkehrsbehinderungen. Vor allem das Schneechaos vom 21. auf 22. Jänner 1998 machte Verbesserungen bei den Steigungsstrecken Brunn/Gießhübl und Steinhäusl/Hochstraß notwendig. Auf Anordnung von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll errichtet der NÖ Straßendienst bis Ende Oktober auf der Richtungsfahrbahn St.Pölten durch die Verbreiterung des Pannenstreifens von 2,80 auf 6 Meter einen Kettenanlegeplatz. Dort werden dann rund 25 Lkw mit Anhänger Platz haben. Außerdem werden für die Verkürzung der Räumintervalle im sensiblen Abschnitt zwischen dem Knoten Steinhäusl und Hochstraß zwei neue Betriebsumkehren gebaut. Die Straßenmeisterei Alland wird auch die Steuerzentrale für ein neues Verkehrsleitsystem sein, das den Autofahrern beispielsweise eine verordnete Kettenpflicht, eine Sperre der Autobahn bzw. die bestehenden Ausweichrouten aufzeigt. Die Kosten für die Vorhaben werden mit zehn Millionen Schilling beziffert.

Laut Verkehrsstatistik ist der Verkehr auf der A 21 seit 1983 von 9.000 Fahrzeugen auf fast 30.000 pro Tag angewachsen, der Schwerverkehrsanteil hat sich von 1.500 auf 6.000 Fahrzeuge vervierfacht.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2172

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK