MIKL - LEITNER zu Schimanek:"Peinliche Ablenkungsmanöver der F"

Schimanek sollte sich um seine Arbeit kümmern - nicht miesmachen"

Niederösterreich, 19.8.1998 (NÖI) "Wieder einmal will sich der F -NÖ - Obmann Schimanek durch unqualifizierte und landesfeindlicheÄußerungen aus seiner Verantwortung bei der freiheitlichen Schuldenaffärestehlen. Anstatt alles mieszumachen und Autokolonnen bei gut besuchten Fest - Spiel - Hausveranstaltungen aufzuregen, sollte Schimanek endlich die Finanzen seiner Partei sanieren", erklärte VP -Landesgeschäftsführerin Johanna Mikl -Leitner.

Mikl - Leitner rät F - Schimanek in diesem Zusammenhang, endlich der Öffentlichkeit ein anständiges Sanierungskonzept mit folgendemInhalt zu präsentieren: "Wer bezahlt die Schulden der Freiheitlichen? Der Steuerzahler, die Landtagsabgeordneten oder wartet Schimanek einfachauf Pfändungen seitens der Banken?" "Angebracht wäre es aber auch, wennsich Schimanek endlich um seine Zuständigkeitsbereiche kümmert. Wenn esum die Anliegen des Landes geht, bedarf es immer wieder Aufforderungen,daß Schimanek endlich handelt. Ich erinnere in diesem Zusammenhang nur an den "Figur - Teich", wo er den vom Land in Auftrag gegebenen Baustoppin die Länge zieht.

"Aktivitäten, wie die heutige Pressekonferenz von F - Schimanek sind sicherlich nicht im Sinne unseres Landes. Im Gegenteil: Sie schaden dem Image Niederösterreichs. Eigentlich sollte die F - NÖ dem Landbereits genug geschadet haben. Einer Umfrage zufolge sagen 47% derBevölkerung, daß der F - Skandal dem Ansehen unseres Landes beschädigt hat.Wenn das das Ziel dieser Partei ist, dann bedauere ich das sehr", betonte Mikl - Leitner.

Rückfrgehinweis: ÖVP Niederösterreich

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI