NÖ Naturschutzbund mit zwei Neuerwerbungen

Schon 29 Biotope werden betreut

St.Pölten (NLK) - Mit der Unterzeichnung von Kaufverträgen für zwei schützenswerte Biotope, eine Feuchtwiese am Göllitzbach und die alten Fischaschlingen, erhöht sich die Zahl der Biotope, die vom Naturschutzbund NÖ betreut werden, auf 29. Nicht weniger als 37 Hektar stehen im Besitz des Vereines, weitere 130 Hektar werden über Pachtverträge gesichert. Zu den "Schützlingen" des Naturschutzbundes zählen unter anderem das Naturdenkmal Perchtoldsdorfer Heide, die Salzsteppen Baumgarten an der March, ein Trockenrasen auf dem Galgenberg und die Tümpelwiese beim Pulverturm in Marchegg. Die beiden "Neuerwerbungen" passen ausgezeichnet in dieses Mosaik, das die unterschiedlichsten Lebensraumtypen umfaßt:
Im nordwestlichen Eck des Waldviertels, unweit der tschechischen Grenze, fließt der Göllitzbach weitgehend naturbelassen. In der Gemeinde Unserfrau-Altweitra hat er sich auf einem knapp 6.000 Quadratmeter großen Wiesenstück aufgestaut und bildet ein sogenanntes "Durchströmungsmoor". Es ist Lebensraum für viele gefährdete Arten, wie Wollgras, Sumpfveilchen, Honiggras, Blutwurz und Moosbeere sowie für Moorfrosch und Bergeidechse. Aufgrund eines Gutachtens der NÖ Naturschutzabteilung wurde dieses Kleinod bereits 1995 zum Naturdenkmal erklärt. Nachdem die Besitzer des Areals, die es bisher liebevoll gepflegt haben, dazu nicht mehr in der Lage waren, haben sie es dem Naturschutzbund zum Kauf angeboten.
Das Naturschutzgebiet "Pischelsdorfer Fischerwiesen" in der Marktgemeinde Götzendorf bietet einen Reigen an botanischen Höhepunkten von der Kuhschellenblüte im Frühjahr bis hin zur hochsommerlichen Enzianblüte, 14 Orchideenarten und 68 Schmetterlingsarten sowie eine große Zieselkolonie sind hier beheimatet. Das bestehende Naturschutzgebiet soll nach dem Willen der NÖ Naturschutzabteilung von 11 auf 27 Hektar erweitert werden. Mit dem Kauf eines Grundstückes mit einem Teil der ursprünglichen Uferschlingen der Fischa durch den Naturschutzbund ist eine wesentliche Voraussetzung dafür erfüllt.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2180

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK