MIKL-LEITNER: "Haider will offensichtlich nichts mehr mit seiner Partei zu tun haben"

"Chaos in der FP - NÖ wird auch Haider zu viel"

Niederösterreich, (NÖI) - "Dem heutigen Interview von FP-Chef Haider in der Tageszeitung "Die Presse" ist zu entnehmen, daß offensichtlich nicht einmal mehr er etwas mit seiner Partei zu tun haben will. Seine Aussagen zeigen aber auch sehr eindrucksvoll, wie chaotisch es in dieser Fraktion zugeht", erklärte heute LGF Johanna Mikl-Leitner.

Besonders in der FP-NÖ ortet Mikl Leitner das große Chaos. Wen wundert es, wenn Haider langsam seiner eigenen Partei überdrüssig wird. Muß er sich doch in Niederösterreich mit einem Obmann Schimanek herumschlagen, der bisher noch nichts geleistet hat, außer landesfeindlich zu agieren. Für Niederösterreich und seine Bürger hat er noch nichts weitergebracht. Einziges Resultat der Arbeit für Niederösterreich seitens der FP -NÖ ist ein riesiges Finanzdebakel. "Mittlerweile zieht sich hier jeder, inklusive FP - Chef Haider aus der Verantwortung".

(Schluß)

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI