VEBA Aktiengesellschaft: Paragraph 15 WpHG-Mitteilung

Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG übermittelt von der DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich.

Düsseldorf (ots-Ad hoc-Service)

1, 2 Öl *) 10.168 9.603 + 5,9 Distribution/Logistik 14.888 14.992 - 0,7 Immobilien Management 1.327 1.356 - 2,1 Telekommunikation 146 122 + 19,7

Im 1. Halbjahr 1998 konnten wir mit 40 Mrd DM einen Umsatz auf Vorjahreshöhe erzielen. Bereinigt um abgegebene Geschäfte -insbesondere die Polystyrol-Aktivitäten bei Hüls sowie Poseidon und Rhenus bei Stinnes - betrug das Umsatzwachstum im Konzern rund 6 Prozent.

------------------------------------------------------------------ ERGEBNIS 1.1.-30.6. 1998 1997 Veränderung Mio DM Mio DM % ------------------------------------------------------------------ Überschuss vor Ertragsteuern 2.593 2.260 + 14,7

Steuern vom Einkommen und vom Ertrag - 1.329 - 949 ------------------------------------------------------------------ Überschuss nach Ertragsteuern 1.264 1.311 - 3,6 Anteil Konzernfremder + 27 - 146 ------------------------------------------------------------------ KONZERNüBERSCHUSS 1.291 1.165 + 10,8 ------------------------------------------------------------------

Der Überschuss vor Ertragsteuern lag im 1. Halbjahr 1998 mit 2.593 Mio DM um 14,7 Prozent über dem vergleichbaren Wert des Vorjahres. Die Ergebnissteigerung wurde durch Buchgewinne von insgesamt 779 Mio DM - insbesondere aus den Veräusserungen der Hapag Lloyd-Beteiligung der VEBA, der Polystyrol-Aktivitäten von Hüls sowie von Rhenus-Aktivitäten bei Stinnes - erzielt. Bereinigt um die Veräusserungsgewinne, Restrukturierungskosten in Höhe von 332 Mio DM im wesentlichen bei MEMC und die erstmalige Vollkonsolidierung der auf VEBA Oel entfallenden Deminex- Aktivitäten lag der Überschuss vor Ertragsteuern um 9,1 Prozent unter dem Vorjahreswert. Im 1. Halbjahr 1998 wurden Badwill- Rückstellungen in Höhe von 140 Mio DM (Vorjahr: 190 Mio DM) aufgelöst und Goodwill in Höhe von 313 Mio DM (Vorjahr: 250 Mio DM) abgeschrieben.

Der Steueraufwand stieg um 380 Mio DM auf 1.329 Mio DM, die Steuerquote lag bei 51 Prozent nach 42 Prozent im Vorjahr. Der Anstieg ist vor allem durch die operativen Verluste und die Restrukturierungskosten bei MEMC begründet. Diese Verluste werden den Steueraufwand erst dann vermindern, wenn der entstandene Verlustvortrag in den Folgejahren mit Gewinnen verrechnet werden kann. Bereinigt um MEMC lag die Steuerquote bei 44 Prozent.

Der Konzernüberschuss (nach Steuern und nach Anteilen Konzernfremder) erhöhte sich um 10,8 Prozent auf 1.291 Mio DM. Die Verminderung der Anteile Konzernfremder am Gewinn ist auf die Verluste bei MEMC, an der Dritte 48 Prozent der Anteile halten, zurückzuführen.

Der STROMBEREICH übertraf leicht das positive Ergebnis des 1. Halbjahres 1997. Witterungsbedingte Ertragsbelastungen wurden durch ein höheres Finanzergebnis sowie durch positive Auswirkungen der bereits in den Vorjahren eingeleiteten umfangreichen Effizienzsteigerungsmassnahmen mehr als ausgeglichen.

Bei den CHEMIEAKTIVITäTEN von Hüls konnte das Ergebnis - auch bereinigt um Buchgewinne - im Vergleich zum 1. Halbjahr 1997 erheblich gesteigert werden. Hierzu trugen aufgrund deutlicher Absatz- und Umsatzsteigerungen bzw. durch eine verbesserte Kostensituation insbesondere die Gesellschaften Phenolchemie, Vestolit, Röhm und Oxeno bei.

Demgegenüber hat sich im Waferbereich von MEMC die Ertragslage aufgrund des erhöhten Preisdrucks insbesondere als Folge der Asienkrise erheblich verschlechtert; MEMC erwirtschaftete einen deutlichen Verlust von 161 Mio DM gegenüber einem Gewinn von 3 Mio DM im Vorjahr. Das Ergebnis wurde zusätzlich durch Restrukturierungsaufwand in Höhe von rund 250 Mio DM belastet.

Der ÖLBEREICH erzielte einschliesslich der konsolidierten Deminex- Aktivitäten ein höheres Ergebnis als im Vorjahr; bereinigt um Deminex lag das Ergebnis leicht unter dem Vorjahresniveau. Der Ergebnisrückgang bei Exploration und Produktion aufgrund gesunkener Rohölpreise und hoher Aufwendungen für neue Explorationsvorhaben konnte durch höhere Margen im Bereich Downstream - insbesondere in der Mineralölverarbeitung und in der Petrochemie - nicht vollständig kompensiert werden.

Im Bereich DISTRIBUTION/LOGISTIK lag das Ergebnis, bereinigt um den Rhenus-Veräusserungsgewinn, unter dem des Vorjahres. Während sich der Verkehrsbereich und die Chemie-Distribution positiv entwickelten, war das Geschäft in den baunahen Distributionsberei chen, bei den Baumärkten und im Autoservice von Stinnes unverändert schwierig. Bei Electronic Systems verlief das 1. Halbjahr 1998 erfreulich; demgegenüber verstärkte sich im Bereich Electronic Components insbesondere in den USA der Druck auf die Margen.

Das Ergebnis im IMMOBILIEN MANAGEMENT konnte gegenüber dem Vorjahr deutlich gesteigert werden. Hierzu trugen vor allem die Bereiche Immobilien-Investment - aufgrund vermehrter Wohnungsverkäufe - und Energy Services durch Verbesserungen im Abrechnungsgeschäft sowie im Handel mit messtechnischen Produkten bei.

Der im Aufbau befindliche TELEKOMMUNIKATIONSBEREICH schloss im 1. Halbjahr 1998 aufgrund des schwierigen Starts im Festnetzbereich und der Belastung aus der im Vorjahr erfolgten Aufstockung der E-Plus-Beteiligung mit einem Verlust ab, der deutlich über dem Vorjahreswert lag.

HINWEIS ZUR BERICHTERSTATTUNG

Die Zwischenberichterstattung folgt 1998 in unserem ehemaligen Bereich Handel/Verkehr/Dienstleistungen der neuen Struktur Distribution/Logistik und Immobilien Management. In allen Zahlenangaben für den Telekommunikationsbereich ist Otelo quotal mit 51,25 Prozent berücksichtigt. Die Vorjahreszahlen wurden entsprechend angepasst.

Darüber hinaus wurde in Anlehnung an internationale Standards bei der Zwischenberichterstattung ab 1998 die Buchungspraxis bei der Inanspruchnahme von Rückstellungen umgestellt. Inanspruchnahmen von Rückstellungen werden nicht wie bisher einmal im Jahr zum Jahresende als Erträge aus der Auflösung von Rückstellungen, sondern in jedem Quartal als Rückstellungs-Inanspruchnahme erfasst. Hieraus ergibt sich im Unterschied zur bisherigen Vorgehensweise eine Ergebnis-Entlastung in den ersten drei Quartalen und eine insgesamt gleichhohe Ergebnis-Belastung im vierten Quartal. Das Jahresergebnis bleibt hiervon unberührt. Die Vorjahreszahlen wurden entsprechend angepasst.

- Ende Teil 1 von 2 : Paragraph 15 WpHG-Mitteilung

Ende der Mitteilung ------------------------------------------------------------------- Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/10