Cerwenka: Berggesetz - "Last-minute-Ansuchen" der Schotterbarone

Noch immer schwebende Gesetzesmaterie gefährdet Umwelt, Wasserhaushalt und Lebensqualität

St. Pölten, (SPI) - "Das noch immer nicht entschiedene Tauziehen zwischen der Schotter-Lobby in Vertretung der Bundes-VP und den Sozialdemokraten, die eine Verbesserung des Berggesetzes im Sinne einer umfassenden Berücksichtigung von Umwelt-, Naturschutz-, und Anraineranliegen fordern, erhöht die Gefahr von "Last-minute-Ansuchen" der Schotterabbauer. Diese wollen vor allem noch zu
einer "nachsichtigeren" Gesetzgebung viele Abbauvorhaben "durchziehen" und sich damit Gelände und zukünftige Ressourcen sichern", kritisiert der Tullner SP-Landtagsabgeordnete Helmut Cerwenka in einer Stellungnahme.****

Jüngstes Beispiel ist ein Antrag zur Schottergewinnung im Raum Kirchberg am Wagram im Bezirk Tulln. Hier versucht ein Schotterunternehmen eine Abbaugenehmigung für rund vier Hektar
Land zu erhalten, wobei für eines der Fördergebiete die Ausmaße vom Unternehmen nicht einmal angegeben werden. Hier dämmert wirklich die Gefahr über den Horizont herauf, daß Niederösterreich zu einer Kraterlandschaft verkommt. "Kaum ein anderes Bundesland weist eine so hohe "Abbaudichte" auf - wann ist es der Schotterindustrie endlich genug", kritisiert Cerwenka das offenbar ungebrochene Begehren der Abbaubetreiber.

"Die vorgesehene Änderung des Raumordnungsprogrammes Wien-Umland ist noch ausständig, die wasserwirtschaftliche Rahmenverfügung liegt noch immer im Landwirtschaftsministeriums zur Bearbeitung
auf. Das neue Naßfördervorhaben in Kirchberg könnte eine Gefährdung des zusammenhängenden Grundwassersees Tullnerfeld darstellen - dem gilt es rechtzeitig Einhalt zu gebieten. Unser Wasser - das "Gold der Zukunft" - ist viel zu wertvoll, um leichtfertig noch rasch vor einer Novellierung des Berggesetzes wirtschaftlichen Interessen geopfert zu werden. Auch die Schotterbarone sind angehalten, vor neuen Ansuchen die Rechtskraft eines neuen Berggesetzes abzuwarten", so Cerwenka abschließend. (Schluß) fa

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200

Landtagsklub der SPÖ NÖ

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/SPI