MIKL - LEITNER:"Führungsvakuum der SP - NÖ erneut bestätigt"

"Rasche Klärung ist angesagt"

Niederösterreich, 12.8.1998 (NÖI) - "Die Aufgeregtheit derSozialisten Niederösterreichs über die Aussagen von Klubobmann Dr. Ernst Strasser bezüglich des derzeit herrschenden Führungsvakuums innerhalb der SP-NÖ verwundert uns nicht. So hört man bereits aus Funktionärskreisen eben dieser Fraktion die ärgsten Bedenken über die Zukunft der SP -NÖ", erklärte heute VP - Landesgeschäftsführerin Johanna Mikl -Leitner.

Tatsache ist nun einmal, daß die niederösterreichischen Sozialdemokraten zur Zeit nicht wissen, wohin sie gehen. So gibt es einen Landesparteivorsitzenden Schlögl, der sich mit Händen und Füßenwehrt, aktiv in Niederösterreich zu arbeiten, einen "Noch -Landeshauptmann- Stellvertreter" auf Abruf und einen Landesrat Bauer, der gerne etwas werden will, aber offensichtlich nicht erwünscht ist. "Es liegt daheran Innenminister Schlögl so rasch, als möglich Klarheit darüber zu schaffen, wer innerhalb der niederösterreichischen Sozialdemokratie etwas zu sagen hat, und, wer nicht. Die Volkspartei Niederösterreichist nämlich weiterhin an einer konstruktiven und effektivenZusammenarbeit mit der SP - NÖ im Sinne des Landes interessiert", betonte Mikl - Leitner.

Darüber hinaus wäre es angesagt, daß sich Innenminster Schlögl endlich zu wichtigen niederösterreichischen Themen, Stellung bezieht. So stellen sich die Fragen: Was sagt Schlögl zu den geplanten Finanzamtschließungen des Bundes? Was sagt Schlögl zum Semmering -Basistunnen? und Was sagt Schlögl zur geplanten EU - Osterweiterung? "Wir sind jedenfalls gespannt darüber, ob Schlögl die niederösterreichischen Positionen, oder die des Bundes einnimmt", betonte Mikl - Leitner.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Niederösterreich

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI