Ozon-Vorwarnstufe für Niederösterreich bleibt aufrecht:

Empfindliche sollen anstrengende Tätigkeiten vermeiden

St.Pölten (NLK) - Die Ozon-Vorwarnstufe bleibt bis auf weiteres in Niederösterreich aufrecht. Im Ozon-Überwachungsgebiet 1, also Wien, Niederösterreich und dem nördlichen Burgenland, wurden gestern Überschreitungen des Grenzwertes der Vorwarnstufe, das sind Werte größer als 0,200 mg/m3 festgestellt. Betroffen war vor allem der Großraum Wien. In Klosterneuburg wurden Werte bis 0,216 und in Schwechat bis 0,214 festgestellt. Die heutige Wettersituation läßt ein weiteres Ansteigen der Ozonbelastung erwarten. Derartig erhöhte Ozonkonzentrationen können zu Reizungen der Schleimhäute und zu Atemwegsbeschwerden führen. Vorsorglich sollen gefährdete Personen wie Kinder mit überempfindlichen Bronchien, Personen mit schweren Erkrankungen der Atemwege und des Herzens sowie Asthma-Kranke ungewohnte und starke Anstrengungen im Freien, insbesondere in den Mittags- und Nachmittagsstunden, vermeiden. Der normale Aufenthalt im Freien ist auch für gefährdete Personen unbedenklich.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2172

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK