Bislang 223 Lehrverträge durch neue Lehrberufe

Bereits beantragte 3a-Verfahren versprechen Verdoppelung Wirtschaft bedauert späte Verordnung weiterer Lehrberufe

PWK - "Die im Mai dieses Jahres verordneten zehn neuen Lehrberufe Bankkaufmann, EDV-Kaufmann, EDV-Techniker, Entsorgungsfachmann Abfall und Abwasser, Gartencenterkaufmann, Immobilienkaufmann, Sonnenschutztechniker, Tiefbauer und Vermessungstechniker schafften bis Ende Juli 1998 223 neue Lehrverträge", stellt Alfred Freundlinger vom Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft vor Journalisten fest. "Allerdings lassen die derzeit laufenden 272 3a-Verfahren von Betrieben, die erstmals Lehrlinge ausbilden, bereits auf eine Verdoppelung der Lehrverträge schließen", so Freundlinger. ****

Die 223 Lehrverträge bedeuten etwa 1,1 Prozent der bis Ende Juli eingelangten 20.618 Lehrverträge. Ende Juli sind erfahrungsgemäß rund 50 Prozent der neuen Lehrverträge abgeschlossen, sodaß auch hier noch mit einem Ansteigen zu rechnen ist. Bereits jetzt zeigt sich, daß bei neuen Lehrberufen mit einer längeren Anlaufzeit zu rechnen ist. "Deutlichstes Beispiel ist der EDV-Techniker, wo 25 Lehrverträge 96 3a-Verfahren gegenüberstehen", erklärt Freundlinger. "Noch deutlicher wird die Situation am Beispiel des im vorigen Jahr eingeführten Lehrberufes Verwaltungsassistent: im Einführungsjahr 1997 gab es 22 Lehrlinge, heuer sind es per Ende Juli bereits 233.

"Umso bedauerlicher für die Jugendlichen und für die Wirtschaft ist daher die späte Verordnung weiterer neun neuer Lehrberufe erst jetzt im August, und daß einige von der Wirtschaft für sinnvoll erachtete Vorschläge nicht umgesetzt worden sind", stellt Georg Piskaty, Leiter der Gruppe Bildung in der Wirtschaftskammer Österreich, in diesem Zusammenhang fest. "Mit Ausnahme des Produktionstechnikers und Systemgastronomiefachmannes, die von vielen Betrieben bereits erwartet wurden, wird es im heurigen Jahr nicht mehr möglich sein, noch große Lehrlingszahlen zu erreichen", bedauert Piskaty.

Immerhin konnte nach Ansicht Piskatys der angewachsene Reformstau bei den Lehrberufen unter dem Druck der Lehrlingskrise gelöst werden. Piskaty: "In den Jahren 1995 und 1996 wurde nur ein einziger neuer Lehrberuf, der Hörgeräteakustiker verordnet, der 1997 gerade zwei neue Lehrplätze geschaffen hat. 1997 gab es bereits sieben neue Lehrberufe und 14 neugeordnete, bis August 1998 sind es immerhin im heurigen Jahr bereits 19 neue Lehrberufe und neun weitere neu geordnete Lehrberufe.

Rückfragen & Kontakt:

ibw
Tel.: 5451671

Dr. Alfred Freundlinger

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/SCHLUß