Petition an den Nationalrat: Vignettenskandal und Lassingchaos

König: "Farnleitner soll für Österreich zurücktreten"

Wien (OTS) - "Hannes Farnleitner hat sowohl beim Vignettenskandal als auch beim Meinl-Deal große Wissenslücken im wirtschaftlichen Handeln gezeigt und sein menschenverachtendes Versagen in Lassing war für alle Österreicher erkennbar. Er ist als Minister ungeeignet." sagte Ewald König, der Bundesvorsitzende der DEMOKRATEN, heute in Wien vor Wirschaftstreibenden.

"Deshalb bringen die DEMOKRATEN noch im August eine Petition mit folgendem Ziel ins Parlament: Vernünftige Neuordnung der Entscheidungsabläufe im Wirtschaftsministerium. Die Notwendigkeit, Verantwortlichkeiten und Organisationsstrukturen im Ministerium bis hin zur Bergbehörde von privaten Spezialisten und vom Rechnungshof auf Sinnhaftigkeit und Effizienz zu prüfen und entsprechende Änderungen durchführen." so König.

Am 17. August 1998 von 15.00-18.00 Uhr haben alle Wienerinnen und Wiener in der Schottenpassage Wien die Möglichkeit diese Petition zu unterschreiben.

"Es ist zu hoffen, daß dann die ÖVP im Sinne Österreichs und seiner Wirtschaft ihre Haltung überdenkt und Hannes Farnleitner zum Rücktritt bringt." schloß König.

D E M O K R A T E N Damit Wirtschaft Arbeit schafft

Rückfragen & Kontakt:

Ewald König,
BV der DEMOKRATEN,
Tel.: 01/409 64 80

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DEM/OTS