Neue Zubringerbusse zum Ötscher-Wiesel

Weitere Verbesserungen für Mostviertler Pendler

St.Pölten (NLK) - Nach dem überaus erfolgreichen Start des "Ötscher-Wiesel", der umsteigefreien Eilzugverbindung Scheibbs -Pöchlarn - St.Pölten, wurden nunmehr, wieder unter Federführung der NÖ Verkehrsorganisations-Gesellschaft (NÖVOG) weitere Verbesserungen im Angebot der öffentlichen Verkehrsmittel im Mostviertel, vor allem im Bezirk Scheibbs, fixiert. Ab 7. September wird gemeinsam mit den Busunternehmen und den Gemeinden das Busangebot im Kleinen Erlauftal und im Bereich Oberndorf an der Melk wesentlich ausgeweitet und verbessert.

Bisher verkehrten Busse im Kleinen Erlauftal nur an Schultagen. Durch die geplante Verkehrsausweitung ab 7. September - rund 75.000 jährliche Buskilometer mehr - wird nun das Angebot auch für Pendler und Gelegenheitsfahrer interessant. Die Bewohner der Orte Gresten, Reinsberg, Randegg, Wang, Steinakirchen am Forst und Wolfpassing haben nunmehr mittels Bus in Wieselburg Anschluß an den "Ötscher-Wiesel" sowie an den neuen Mittagszug, der von St.Pölten kommt. Zusätzlich werden bisherige Schülergelegenheitsverkehre in für jedermann benützbare Buskurse umgewandelt.

Auch die Region um Oberndorf an der Melk erhält ab September einen verbesserten Anschluß an die Landeshauptstadt St.Pölten. Für die abseits der Bahnlinie Ober Grafendorf - Wieselburg gelegenen Orte verkehrt ein bisher nur für Schüler geführter Schnellkurs nunmehr generell an Werktagen (Montag bis Freitag) nach St.Pölten. Neu ist auch am Nachmittag ein attraktiver Busanschluß im Bahnhof Kilb vom Zug, der in St.Pölten um 16.30 Uhr abfährt. Dieser neue Buskurs bringt Fahrgäste montags bis freitags vom Zug direkt nach Kirnberg, Texing, Plankenstein, St.Georgen an der Leys oder nach Oberndorf an der Melk. Bahn und Bus sind somit optimal aufeinander abgestimmt.

Sowohl im Kleinen Erlauftal als auch in der Region Oberndorf an der Melk leisten die betroffenen Gemeinden finanzielle Beiträge zu den neuen Buskursen. Dieses richtungweisende Finanzierungsmodell wie beim neuen "Ötscher-Wiesel" auf der Erlauftalbahn könnte auch für weitere Regionen Schule machen, betont NÖVOG-Geschäftsführer Dipl.Ing. Otfried Knoll.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2180

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK